In der jüngsten Sitzung des Rohrbacher Ortschaftsrates gab es eine Anfrage eines besorgten Bürgers über die Zukunft des Rohrbacher Kindergartens. Er fragte an, warum dieser jetzt wegen der Bauarbeiten nach Schönenbach verlegt wurde. „Wer bestimmt das? Diejenigen, die selbst am wenigsten zum Kindergarten beitragen?“

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsvorsteher Georg Kaiser macht deutlich, dass die Kirche, die tatsächlich am wenigsten zum Unterhalt des Kindergartens beitrage, in Rohrbach der Träger sei und deshalb dies auch entscheiden konnte. Der Betrieb des Kindergartens während der Bauarbeiten sei nicht zumutbar, so deren Einschätzung. Dabei habe die Stadt hier bereits investiert, um dem Kindergarten während dieser Zeit das Verbleiben in Rohrbach zu ermöglichen. Vor allem sei allgemein, so beim Fragesteller wie auch beim Ortsvorsteher, die Befürchtung vorhanden, dass der Kindergarten für Rohrbach damit verloren sei. Andererseits aber, so Georg Kaiser, seien auch für den Kindergarten nun im Rahmen der Bauarbeiten verschiedene Investitionen geplant. Allein schon wegen dieser Gelder sei er sich sicher, dass der Kindergarten wieder zurückkomme.

Das könnte Sie auch interessieren

Ortschaftsrätin Petra Welp, die selbst dem Elternbeirat des Kindergartens angehört, berichtete, dass der Pfarrer diese Verlegung angestoßen habe. Entschieden wurde es dann von der dafür zuständigen Verrechnungsstelle der Kirchengemeinden im Gespräch mit der Kindergartenleitung und den Erzieherinnen. Von Seiten der Verrechnungsstelle sei man demnach der Meinung gewesen, dass es keine sinnvolle Möglichkeit gebe, den Kindergarten während der Bauarbeiten hier weiterzuführen. Aber auch Erzieherinnen des Kindergartens hatten hier Befürchtungen beispielsweise wegen der Sicherheit für die Kinder. Die Verlegung nach Schönenbach sei allerdings ganz klar befristet bis August 2020.

Georg Kaiser machte deutlich, dass hier „richtig Geld investiert wird“ und auch die Zahl der Kinder steige. Die Jungen und Mädchen könnten gar nicht alle in Schönenbach betreut werden. Dies sei insgesamt eine Garantie, dass der Kindergarten zurückkomme.