Offiziell aus seinem Amt in den Ruhestand verabschiedet wurde zum Jahreswechsel Peter Baake, Leiter des Altenheims St. Cyriak. Begonnen wurde die Abschiedsfeier auf Wunsch Baakes mit einem kleinen Gottesdienst in der Altenheim-Kapelle, gemeinsam gefeiert von Pfarrer Paul Demmelmair und seinem evangelischen Kollegen Lutz Bauer.

In seiner Ansprache wählte Bauer das Bild der wachsenden Pflanze: Eine Einrichtung wie das Altenheim müsse richtig bestellt werden. Dabei betonte er, dass für Peter Baake seine pietistische Glaubensprägung von entscheidender Bedeutung für die Berufswahl gewesen sei. Dabei habe er oftmals klare Worte finden müssen, die sicher nicht allen gefallen hätten. Schließlich endete er mit der Idee einer gemeinsamen Reise von Peter Baake, Pfarrer Bauer und Pfarrer Demmelmair sowie einer gemeinsamen theologische Gesprächsrunde.

Bei der eigentlichen Abschiedsfeier betonte Pfarrer Demmelmair, Vorsitzender des Altenheim-Trägervereins, dass die Suche nach einem neuen Heimleiter vor viereinhalb Jahren nicht einfach gewesen sei. Entscheidend sei aber das gemeinsame Ziel gewesen, das Altenheim St. Cyriak auf einem guten Weg zu bringen, einen Weg der Veränderung und Konsolidierung. Es galt, den laufenden Betrieb zu erhalten und zu verbessern und die guten Ergebnisse zu „verstetigen“. Dabei dürfe man nicht vergessen, so Demmelmair, dass sich die Rahmenbedingungen für die Altenpflege laufend ändern.

Man habe sich dann für Peter Baake entschieden, auch wenn dieser bereits kurz vor der Rente stand. Doch dies sei kein Hindernis gewesen, denn man habe jemanden mit Erfahrung gebraucht, einen „alten Hasen“. Und dieser Entscheidung habe sich bewährt, wozu sicherlich auch das christliche Weltbild von Peter Baake beigetragen habe. Im Lauf der Jahre sei auch zwischenmenschlich hier einiges gewachsen. Und so sagte Pfarrer Demmelmair Dank für viereinhalb Jahre Leitung des Altenheims.

Klare Worte fand auch Bürgermeister Josef Herdner: Peter Baake war zur rechten Zeit am rechten Ort. Er erreicht eine Konsolidierung nach einer stürmischen Zeit im Altenheim. Und so verwirklichte er wieder das Motto des Altenheim St. Cyriak „Wohnen und pflegen im Herzen der Stadt“. Deutlich werde dies, weil die Menschen gerne ins Haus kommen, hier gerne wohnen und auch die Angehörigen das Gefühl haben, dass sie hier gut versorgt seien.

Gleichzeitig habe Peter Baake in Furtwangen Wurzeln geschlagen und sich in verschiedenen Bereichen engagiert. Dazu gehöre das Engagement der evangelischen Kirchengemeinde ebenso wie seine aktive Teilnahme am Schwarzwald-Bike-Marathon. Er habe den Spagat gut gemeistert zwischen dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und der Menschlichkeit im Haus.

In seinen abschließenden Worten lobte Peter Baake vor allem auch den Altenheimverein, der sich ehrenamtlich hier in großem Umfang engagieren. Ebenso müsse er allen Mitarbeitern und den ehrenamtlichen Helfern danken, die ihn viereinhalb Jahre unterstützt haben.

Dankesworte und Grüße zum Abschied kamen auch vom Heimbeirat, aus den Reihen der Bewohner und von den Mitarbeitern. Ein humorvolles Abschiedslied von Gisela Herrmann sorgte für viel Heiterkeit. Schließlich überreichte Peter Baake noch symbolisch den Hausschlüssel an seine Nachfolgerin Heike Alexander, die mit dem neuen Jahr diese Aufgabe übernommen hat.