Bereits zum fünften Mal in Folge ist der Chorisma-Chor der katholischen Seelsorgeeinheit Bregtal auf den Feldberg gefahren, um in der Kirche das ökumenische Taizé-Abendgebet musikalisch zu gestalten. Von Juni bis Oktober lädt am Sonntagabend die dortige Pfarrgemeinde mit Chören aus der ganzen Region zu diesem musikalischen Abendgebet mit dem Titel „A Dieu“ (Gott befohlen) ein.

Gemütlicher Ausflug

Für den Chor ist dies jedes Mal ein kleiner, gemütlicher Ausflug. Denn der Beginn ist am Nachmittag eine Runde mit Kaffee und Kuchen in der Unterkirche oder im Freien. Seit dem ersten Besuch auf dem Feldberg leitet Iris Coqui-Roussin aus der dortigen Gemeinde den Gottesdienst. Weil von Anfang an die Zusammenarbeit von Chorisma und Iris Coqui-Roussin so harmonisch war, legen beide Seiten Wert darauf, die Zusammenarbeit fortzusetzen.

Mit brennenden Kerzen zum Altar

Während sie Texte, Gebete und Gedanken vortrug, wurde dies jeweils durch den Chor unter Leitung von Isabella Heimpel mit passenden Liedern aus dem reichen Repertoire der Taizé-Gesänge ergänzt. Der Höhepunkt ist jeweils, wenn zu einem passenden Gesang alle Besucher des Gottesdienstes ihre Bitten mit einer brennenden Kerze zum Altar bringen. Nicht zuletzt ist der Chor jedes Mal beeindruckt, wenn man mit einem Blick durch die großen Fenster auf die Schwarzwald-Landschaft singt.

Besinnliche Querflöten-Klängen

Auch nach dem Ende des Gottesdienstes bleiben viele der Gottesdienstbesucher noch eine ganze Weile in der Kirche, um dann besinnlichen Querflöten-Klängen aus dem Hintergrund zu lauschen. Auch dieses Mal waren wieder einige Gläubige aus dem oberen Bregtal zu diesem Gottesdienst auf den Feldberg gekommen, worüber sich natürlich die Chormitglieder besonders freuten. Darunter war dieses Mal auch Pfarrer Martin Schäuble, der sich ebenfalls von dieser besonderen Atmosphäre und Stimmung sehr beeindruckt zeigte. Zum Abschluss dieses besonderen Ausfluges gab es dann einen gemütlichen Ausklang in Waldau.

Informationen im Internet:
http://www.feldbergkirche.de