Derzeit nicht passierbar ist der Bregtalweg zwischen Schönenbach und Furtwangen. Umgestürzte Bäume blockieren den Durchgang. Der Schönenbacher Ortschaftsrat tagte im Technischen Rathaus. Drei interessierte Bürger begleiteten die Sitzung unter Leitung von Ortsvorsteher Ralph Wehrle. Arthur Schneider nutzte die aktuelle Stunde, um die zahlreichen Schlaglöcher in der Oskar-Bürkle-Straße zu beklagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ort feiert Jubiläum

Der Ortsvorsteher verkündete, dass man sich des Themas „glatter Boden“ in der Sporthalle annehme. Lösungen seien trotz intensiver Bemühungen noch nicht gefunden. Niemand solle verletzt werden und Hoffnung setzte man auf die Besichtigung durch den Hersteller. Wehrle wies ferner auf nötige Aufräumarbeiten am Bregtal-Fußweg auf dem ehemaligen Bahndamm hin, da Orkantief Sabine wütete, Bäume umknickte und eine Sperrung nötig wurde. Geplant werden muss das 800-jährige Bestehen des Dorfes. Auf jeden Fall ist für 2021 ein Festakt vorgesehen und weitere Planungen sollen am 9. März diesen Jahres erfolgen.

Hohe Gebühren gefordert

Ein unerfreuliches Thema musste der Ortschaftsrat angehen, denn ein Bauherr hatte ohne Genehmigung einen dreistöckigen Anbau des Balkons vorgenommen. Er wurde angewiesen, einen nachträglichen Bauantrag zu stellen. Arnold Hettich war von dem Zustand nicht begeistert, da sich derartige Fälle in Furtwangen häufen würden. Er erwarte mindestens eine Entschuldigung und nachträgliche Genehmigungen sollten mit hohen Gebühren quittiert werden, denn es werde an Ortschaftsrat und der Verwaltung vorbei agiert. Anja Siedle schloss sich der Meinung an und hatte vor allem deshalb kein Verständnis, da der Bauherr Bauunternehmer sei und wissen müsse, was zu tun sei. Mit drei Ja- zu zwei Neinstimmen wurde das Projekt abgesegnet.

Hofrainstraße wird länger

Problemlos war die Zustimmung zur Umgestaltung einer Verladerampe und Verlegung der Parkplätze der Firma Mayer in der Schönenbacher Straße. Die Veränderungen seien sinnvoll und neue Parkplätze würden geschaffen. Auch das Bebauungsplanverfahren für den Bereich Wanne, Hofbauernhof und Lochbauernhof wurde angesprochen. Es geht um die Verlängerung der Hofrainstraße. Bedenken hatte Arnold Hettich, da ein Wendehammer nicht vorgesehen sei. Auch ein falsch verlegter Abwasserkanal sei zu bedenken. Anja Siedle hofft auf Einzelentscheidungen, da beispielsweise Flachdächer nicht vorgesehen sind. Wert wird auf die Erhaltung des bisherigen Wegs, der vielen Spaziergängern dient, gelegt. 

Das könnte Sie auch interessieren