Bei der Graduierungsfeier der Fakultät Informatik der Hochschule Furtwangen wurden 57 Absolventen verabschiedet und in den Arbeitsmarkt entlassen. Dekan Mohsen Rezagholi konnte den jungen Absolventen dabei glänzende berufliche Perspektiven aufzeigen. Informatiker gehörten seit Langem zu den gefragtesten Arbeitskräften und ein Informatikstudium in Furtwangen sei dafür eine hervorragende Basis. Erst kürzlich sei die Informatik in Furtwangen wieder zu den Besten in Deutschland gewählt worden – und darauf dürften die Absolventen stolz sein, so Rezagholi. Kaum ein Beruf biete so viele Möglichkeiten wie die Informatik, dabei gelte es nicht nur fachlich fit zu bleiben, sondern immer auch verantwortungsbewusst und ethisch zu handeln.

Die Absolventenrede hielt Johannes Czech, Absolvent des Studiengangs Allgemeine Informatik. Er reflektierte darüber, was ein Informatikstudium in Furtwangen so besonders macht. Sein Rückblick beleuchtete nicht nur die besondere Einführungswoche an der Fakultät, die vielen Praxisprojekte, die Teilnahme an einzigartigen Events, wie die Fahrt zum Chaos Communications Congress, sondern auch die vielen Freizeitmöglichkeiten am höchst gelegenen Studienort sowie die hervorragenden Jobperspektiven nach dem Studium.

Den Festvortrag, der die Zukunft der Informatik in den Blick nahm, hielt Martin Welsch. Der Professor war viele Jahrzehnte Chief Technology Advisor bei IBM, Dozent an der HFU und Honorarprofessor an der Friedrich- Schiller-Universität in Jena. Welsch zeigte die Potenziale von Neuromorphic Computing auf, eine an die Arbeitsweise des Gehirns angelegte Art der künstlichen Intelligenz. Quantencomputer würden die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung massiv erhöhen und könnten zukünftig zum Beispiel im Molekulardesign angewendet werden, aber auch die Robotik und das Internet der Dinge revolutionieren.

Die Bachelorurkunden im Studiengang Software Produktmanagement wurden durch Studiendekan Steffen Thiel überreicht. Peter Fleischer händigte die Urkunden in den Studiengängen Allgemeine Informatik und Computer Networking aus. In den Masterstudiengängen Informatik und Mobile Systeme wurden die Urkunden von Elmar Cochlovius übergeben.

Im Anschluss an die Prämierung durch den Dekan durften die Jahrgangsbesten Preise aus Händen der Industriepartner der Fakultät entgegennehmen: Johannes Czech, Allgemeine Informatik, erhielt den Preis von Jens Kröger von der Firma Endress und Hauser aus Maulburg. Alexandra Pajonk, Software Produktmanagement, nahm den Preis durch Jürgen Birkle von Doubleslash aus Friedrichshafen entgegen. Timo Bayer, Masterstudiengang Informatik, zeichnete Carmen Pestka von der Firma Mentor Siemens Business aus Villingen aus.