Bereits der Auftakt am Freitagabend war gut besucht, litt aber etwas unter dem feuchtkalten Wetter. Die Standbetreiber zeigten sich mit der Resonanz zufrieden. Am Freitag sei der Besuch etwas schwächer gewesen als im Vorjahr. „Dennoch war der Freitag besser besucht, als wegen der Wetterprognosen befürchtet“, sagte Organisator Werner Dold. Am Samstag herrschte dann schon fast Gedränge auf dem Christkindlmarkt.

Plastik hat ausgedient

Gefragt waren vor allem die warmen Getränke wie der Glühwein am zentralen Stand des FC. Hier gab es in diesem Jahr erstmals statt der bisher üblichen Plastikbecher nun die Furtwanger Glühweintasse, die einige Besucher mit nach Hause nahmen. Wie Werner Dold berichtet, sei die Resonanz darauf fast durchweg positiv gewesen.

Bild: Stefan Heimpel

Neben Speiseangeboten gehören zum Christkindlmarkt natürlich auch Stände mit Geschenkartikeln, die rege nachgefragt wurden. Neben gewerblichen Anbietern waren auch Vereine wie die KJG, die Feuerwehr oder der Bregtalbad-Verein mit ihren Ständen vertreten. Am Rande des Christkindlmarktes gab es einen Christbaumverkauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Als besonderes Angebot hatte die Freie Christengemeinde ihr großes Zelt aufgestellt, wo die jungen Marktbesucher dann rund um das wärmende Feuer ihr Stockbrot backen oder direkt Weihnachtsgeschenke basteln konnten. Eine Bläsergruppe sorgte für weihnachtliche Stimmung.