Gut aufgestellt haben die Modellbahner aus Furtwangen ihre Hauptversammlung abgehalten. Das abgelaufene Vereinsjahr war in erster Linie geprägt vom Neuaufbau der großen H0-Modellbahnanlage. Der Vorsitzende des Modelleisenbahnclubs Oberes Bregtal (Mecob), Manfred Kühne, begrüßte im Gasthaus „Bad“ die zahlreich erschienenen Mitglieder. Neuwahlen standen keine an, sodass sogleich auf die Tagesordnungspunkte und die Rechenschaftsberichte eingegangen werden konnte.

Noch viele Abende nötig

Zum Aufbau der Modellbahnanlage treffen sich die aktiven Mitglieder jeden Mittwochabend im Clublokal Friedrichschule und arbeiten mit Engagement und Enthusiasmus an dem Projekt. Die Gleise sind fast fertig, die Elektronik und Landschaftsausgestaltung nehmen sicher noch einige Abende in Anspruch. Trotz viel Eigenleistung und Verwendung von Anlagenbestandteilen stellt ein Neuaufbau einer Modellbahn eine enorme finanzielle Belastung dar. Einige Mitglieder stellen beträchtliche Wertgegenstände, Bauteile und Werkzeuge zur Verfügung. Auch Holzbaufirmen, Modellbahnartikelhersteller und Banken aus dem Bregtal unterstützen den Verein seit Jahren mit Sach- und Geldspenden.

Modelleisenbahn ist nie fertig

Die große Spur-1-Anlage ist seit Jahren in Betrieb, auch da sind einige Mitglieder immer noch an der liebevollen Detail-Ausgestaltung tätig. Nicht umsonst heißt es in Modellbahnkreisen, dass eine Modelleisenbahn nie fertig sei. Wenn dann an einem Clubabend die Spur-1-Gruppe ihre besonderen Lok- und Zugschätze, wie den legendären Orient-Express, den Glacier-Express oder sonstige schönen Zuggarnituren zum Einsatz bringt, ist auch für Nicht-Insider der Modellbahn-Virus nachzuvollziehen. Wer sich ein Bild von der Miniatur-Eisenbahnwelt machen will, ist jederzeit mittwochs ab 18 Uhr willkommen.

Schüler engagiert beim Basteln

Das könnte Sie auch interessieren

Einen wesentlichen Bestandteil stellt die Jugendarbeit in Form einer Schule-Verein-Kooperation dar. Unter Leitung des zweiten Vorsitzenden Robert Hönl bietet der Verein seit vielen Jahren Schülern die Möglichkeit, sich in der Modellbahn-AG in die große weite Welt des Modellbahnbaus einführen zu lassen. Jeden zweiten Mittwoch nehmen zahlreiche Schüler dieses Angebot mit größtem Interesse an, sodass sogar die Gruppe aufgeteilt werden musste.

Freude für Tschernobyl-Kinder

Auch betreut der Mecob jedes Jahr im Sommer eine Tschernobyl-Kinder-Gruppe aus Weißrussland. Es ist immer wieder schön zu sehen, mit welch glänzenden Augen die Kinder und Jugendlichen einen Tag lang den fahrenden Modellzügen zusehen und so die historischen Probleme und Umstände ihrer fernen Heimat vergessen können.

Mehr Öffentlichkeitsarbeit geplant

Kassenwart Joachim Sohn berichtete trotz einiger beträchtlicher Ausgaben von einem guten Geschäftsjahr und schloss seine Bilanz positiv ab. Die Kassenprüfer bescheinigten ihm eine bestens geführte Vereinskasse. Auch wenn es keine Neuwahlen gab, sah es der Verein als notwendig an, den Bereich für Öffentlichkeits-, Presse- und Homepagearbeit zu besetzen. Peter Fehrenbach stellte sich zu Verfügung und wurde einstimmig gewählt.

Weihnachtsausstellung im Dezember

Manfred Kühne gab einen Ausblick auf zahlreiche neue Projekte für das aktuelle Vereinsjahr bis hin ins kommende Jahr 2020. Ein Höhepunkt ist wieder die Weihnachtsausstellung im Dezember, an zwei Wochenendtagen führt der Verein die Anlagen vor. Es stehen weiter viele Aufgaben und Projekte an, jedoch sieht sich der Modelleisenbahnclub bestens aufgestellt und hat schon jetzt weitblickend die Weichen sicher und richtig für die Zukunft gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren