Der Weg war lang und nicht immer einfach, doch nun scheint die geplante Tank- und Rastanlage Rötenbach an der Bundesstraße 31 in greifbarer Nähe zu rücken: Am Mittwoch, 20. Juni, soll hier mit dem Spatenstich der langgehegte Wunsch der Hochschwarzaldgemeinden, der Autofahrer, aber auch des Regierungspräsidiums nun realisiert werden.

  • Tank- und Rastanlage: Der Spatenstich für die Tank- und Rastanlage ist mit gleich drei wichtigen Faktoren verbunden, welche die Anlage ausmachen. Zum einen entsteht eine Tankstelle auf einer Fläche von etwa einem halben Hektar. Zur Tankstelle gehören insbesondere Wasch- und Reinigungsanlagen für Lastwagen und Autos, sanitäre Einrichtungen, Stellplätze und ein Tankstellenshop mit Bistro. Der zweite Faktor ist der Gastronomie- und Beherbergungsbereich, der auf einer Fläche von 0,9 Hektar realisiert wird. Für beide Vorhaben steht Kathrin Vollmer aus Titisee-Neustadt als Investorin parat, die damit auch ein großes gesellschaftspolitisches Interesse realisiert. Der dritte wichtige Faktor sind die 40 Rastplätze, die für Lastwagen hier erstellt werden. "Die Ausschreibungen für das Projekt sind bereits europaweit erfolgt", erklärt Bürgermeister Josef Matt.
  • Äußere Erschließung: Die äußere Erschließung obliegt der Gemeinde Friedenweiler, sie umfasst die Versorgungs- und Entsorgungsleitungen, Erdgas, Strom und auch das schnelle Internet. Von der Schanzstraße aus wurde bereits mit dem Verlegen der Erdgasleitungen durch den Energieversorger Badenova begonnen.
  • Regionale Bedeutung: Eine Tank- und Rastanlage an der stark befahrenen B 31 mit zunehmendem Schwerverkehr ist aus mehreren Gründen erforderlich. Der Bedarf an Lkw-Standplätzen steigt immer mehr, die wenigen Rastplätze an der Ost-West-Verbindung sind gnadenlos überfüllt oder auch das Fehlen sanitärer Anlagen ist nicht mehr tragbar. So wird der Spatenstich am 20. Juni zur ersten Rastanlage zwischen Freiburg und Donaueschingen führen. Eine beidseitige Anbindung wird es erst zu einem späteren Zeitpunkt geben. In umgekehrter Richtung sind an der Tankstelle ein paar Lkw-Stellplätze ausgeschrieben, die allerdings bei Weitem nicht ausreichen. Dies zeigen verwüstete Areale im interkommunalen Gewerbegebiet in Löffingen, aber auch Höfe, Ausfahrten oder Straßen die von den Lasterfahrern als Parkplatz und vor allem auch als öffentliche Toilette genutzt werden.
  • Der Standort: Im Bereich Rötenbach-West in Höhe des ehemaligen Holzwerks wird die Tank- und Rastanlage entstehen, noch vor dem geplanten dreistreifigen Ausbau der B 31. Schon seit Jahren hat sich der Friedenweiler Gemeinderat mit dieser Thematik befasst und die Basis für die Anlage geschaffen. So wurde bereits im August 2013 ein notarieller Vertrag zwischen der Gemeinde Friedenweiler und dem Eigner der geschlossenen Holzwerke Rötenbach geschlossen. Im Juli 2016 wurde ein einstimmiger Beschluss im Gemeinderat über das Vorhaben geschafft, 2015 wurde der Grundsatzbeschluss auch mit der benachbarten Gemeinde Löffingen unterschrieben. Im Oktober 2016 wurden 1000 Festmeter Holz auf einer Fläche von 3,8 Hektar für das Vorhaben gefällt.