Noch ist nicht genau klar, was dazu führte, dass in dem mehrstöckigen Gebäude, in dem auch die Feuerwehr Rötenbach ihr Domizil hat, ein Brand ausbrach. Die Polizei vermutet aber eine Brandstiftung. Um 15.45 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst in Freiburg eine Rauchentwicklung im Gemeindekindergarten in Rötenbach gemeldet. Die Ursache und das Ausmaß waren zunächst noch unklar. Ein Brandmelder an dem sogenannten "Mühlengebäude" hatte Alarm geschlagen. In dem Haus befindet sich eine öffentliche Toilettenanlage, die mit einer automatischen Steuerung von 6 bis 22 Uhr geöffnet ist und das Feuerwehrgerätehaus. Im Obergeschoss sind die Räume des Gemeindekindergartens Schwalbennest.

"Als die Feuerwehr am Gerätehaus eintraf, drang bereits dunkler Rauch aus dem ersten Obergeschoss", informierte Gotthard Benitz, stellvertretender Kreisbrandmeister, an der Einsatzstelle. Laut Benitz war im Bereich der öffentlichen Toilettenanlage das Feuer ausgebrochen. Die genaue Ursache ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen, Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.

Die örtliche Feuerwehr begann sofort mit den Löscharbeiten an dem Gebäude, in dem sich nach Polizeiangaben zum Zeitpunkt des Brandausbruches glücklicherweise keine Personen aufhielten. Unter Atemschutz drangen die Wehrmänner in den Kindergarten zur Brandbekämpfung vor.

Verstärkung erhielt die Rötenbacher und Friedenweiler Wehr durch die Feuerwehr Löffingen, die unter anderem mit der Drehleiter in den Nachbarort ausrückte. Auch die Feuerwehr Neustadt war mit einem Löschzug im Einsatz. "Durch ein schnelles Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Ausweitung des Brandes auf weitere Gebäudeteile glücklicherweise verhindert werden", informierte ein Polizeisprecher am Sonntagabend.

Bei den Löscharbeiten zogen sich zwei Feuerwehrmänner leichte Verletzungen zu, sie wurden zur weiteren Untersuchung in eine Klinik gebracht. Im Einsatz war neben dem Roten Kreuz auch ein Notarzt.

Eine Behinderung des Bahnverkehrs durch den Qualm oder eine Gefährdung der Bevölkerung in den umliegenden Anwesen konnt von der Polizei ausgeschlossen werden. Die Durchgangsstraße, an der der Kindergarten liegt, wurde komplett gesperrt.

Der Schaden durch den Brand selbst ist laut Polizei recht gering und auf die Toilettenräume beschränkt. Durch den entstandenen Qualm und die hierdurch notwendigen Löscharbeiten entstand allerdings ein Schaden im fünfstelligen Bereich. Die Kindergartenräume im Mühlengebäude sind so derzeit nicht benutzbar. In Absprache mit dem Bürgermeisteramt und der Kindergartenleitung können laut Polizei trotzdem alle Kindergartenkinder ab dem Montag in den Räumlichkeiten des nicht betroffenen Neubaus versorgt werden. Die Eltern wurden informiert.

Die Kriminalpolizeidirektion Freiburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0761/882 57 77 zu melden.