Muscial soll zur 1200-Jahr-Feier aufgeführt werden. Noch werden Mitwirkende und Sponsoren gesucht.

Das Datum 16. Januar 819 ist für den Ort Rötenbach und auch die Nachbargemeinde Löffingen prägend, denn hier wurde erstmals das Dorf Rötenbach „villa que dictur Rotinbah“ erwähnt und auch die St. Martinskirche in Löffingen. Der Beweis, dass sowohl das Baarstädtchen Löffingen, als auch Rötenbach im kommenden Jahr 1200 Jahre alt werden, wird in beiden Orten ordentlich gefeiert.

  • Musiktheater-Erfahrung: Mit einem Muscial wird Rötenbach sein Jubiläum feiern. Es ist nicht das erste Musiktheater, mit dem der 1315-Seelen-Ort auf sich aufmerksam macht. Bereits im Jahr 2000 und im Jahr 2003 hat Rötenbach sich als Musicalort präsentiert. Nun hat Wulf Schmidt auch das dritte Musical aufs Papier gebracht, welches im Jubiläumsjahr im April auf die Showbühne der Benedikt-Winterhalder-Halle kommt.
  • Neues Musical: „Der Zug der Zeit“, lautet der Titel des neuen Musicals. Wulf Schmidt hat das große Werk geschrieben. Dabei hat er geschickt die geschichtlichen Begebenheiten mit seinem kreativen Freiraum kombiniert und dem Stück einen ganz besonderen Reiz verpasst. Die Zeitreise führt ins Jahr 1898 zum Eisenbahnbau der Strecke zwischen Neustadt und Donaueschingen. Mit der Bahn änderte sich vieles, die heile Welt von Rötenbach wird aufgerissen. Es kommen Gastarbeiter aus Italien, Menschen mit einer anderen Sprache, anderen Gewohnheiten und einer anderen Kultur. Im Zwiespalt zwischen dem Blick über den Tellerrand hinaus und der Angst vor dem Fremden spielt das Musical. Aber auch zwischen Befürworter und Gegner dieser neuen Errungenschaft
  • Inhalt: Der Ort der Handlung des Musicals ist Rötenbach. Start sind die Protestmärsche mit dem damaligen Bürgermeister Winterhalder. Die Schwarzwälder wollen die Bahn. So geht es mit dem Zug von Elmar Matt direkt ins 19.Jahrhundert. Der Streckenbau ist nicht einfach, denn es geht durch Fels und nur die Tunnels bringen die Lösung. In Rötenbach werden die italienischen Gastarbeiter einquartiert, welche diese harte Arbeit des Tunnelbaus übernehmen. Für die Schwarzwälder nicht unbedingt eine Freude, diese heißblütigen Italiener in der Nähe ihrer Frauen und Töchter zu haben. Ja und da sind auch noch die Hörnlegeister, welche über die Sprengung und Rodung in den Wälder überhaupt nicht erfreut sind.
  • Akteure gesucht: Um das Stück auf die Bühne zu bringen bedarf es rund 100 Personen, dazu ein möglichst großer Unterstützungschor, so Wulf Schmidt und Armin Hasenfratz, die beiden Macher. Für die Musik haben der Musikverein Rötenbach und Friedenweiler bereits ihre Mithilfe zugesagt. "Bei den Chören wird der Projektchor des Kreisgymnasiums Hochschwarzwald wohl komplett mit dabei sein", wie Chorleiterin Anne Rütten erklärt. Sie wird wie Helmut Büchele und Martin Fies für den Gesang und die Chöre verantwortlich sein. Tobias Schwab hat die Musik geschrieben, erfrischende Stücke, Ohrwürmer, aber auch anspruchsvolle Solis. Das Musical hat auch tänzerische Elemente – welche die beiden Kulturen darstellen werden. Hier konnte Helga Schwarz als Verantwortliche gewonnen werden. Die Organsiation obliegt dem Förderverein „Kultur, Sport, Bildung und Erziehung“. Dieser sucht noch dringend nach Sponsoren für dieses geplante Kulturereignis, das im April 2019 auf die Bühne gebracht werden soll.

Erste Probe

Die erste öffentliche Probe für das neue Musical "Der Zug der Zeit", mitmachen kann jeder, findet am Montag, 11. Juni, statt. Weitere Informationen dazu gibt es bei Wulf Schmidt unter der E-Mailadresse schmidt-fliege@kabelbw.de, oder Armin Hasenfratz, E-Mail armin.hasenfratz@freenet.de oder telefonisch unter 07654/921 978. (pb)