Im Donaueschinger Karlsgarten sind jüngst drei alte Birken Opfer von Vandalismus geworden. Die Bäume wurden vermutlich Mitte Juni 2022 bis tief ins Wurzelwerk angebohrt und mit einer undefinierten chemischen Substanz vergiftet. Bei einer regelmäßigen Baumkontrolle ist die vorsätzliche Zerstörung des rund 50 Jahre alten Baubestandes vor wenigen Tagen entdeckt worden. Das teilte die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Überleben die Bäume?

Es bleibt abzuwarten, ob die beschädigten Bäume erhalten werden können oder ob diese gefällt werden müssen, was neben einem nicht zu beziffernden ideellen Wertverlust einen geschätzten finanziellen Schaden in Höhe von 12.000 Euro bedeuten würde.

Das Bohrloch im Wurzelbereich der Birke. Für die Stadt ist klar, dass es sich dabei um mutwillige Zerstörung handelt.
Das Bohrloch im Wurzelbereich der Birke. Für die Stadt ist klar, dass es sich dabei um mutwillige Zerstörung handelt. | Bild: Beatrix Grüninger/Stadt Donaueschingen

Für die Stadtverwaltung ist klar, dass es sich hierbei um mutwillige Sachbeschädigung handelt. Deshalb wurde umgehend Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadt bittet Zeugen, sich mit Hinweisen beim Polizeirevier Donaueschingen unter der Telefonnummer 0771/837830 oder per E-Mail an donaueschingen.prev@polizei.bwl.de zu melden. Für Hinweise, die zur Überführung der Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro ausgesetzt.