Das Coronavirus machte 2020 vielen Veranstaltungen einen Strich durch die Rechnung. Trotzdem gab es auch positive Ereignisse. Was passierte in Pfohren? Ortsvorsteher Gerhard Feucht lässt das vergangene Jahr Revue passieren.

„Der Höhepunkt unter den Veranstaltungen war im Februar das Narrentreffen der Pfohrener Schnuferzunft„, sagt Feucht. Noch ohne Corona-Einschränkungen hätten die Vereine gezeigt, dass die Vereinswelt und die Dorfgemeinschaft in Pfohren intakt sei, sagt Feucht. Denn der Ort habe mehrere Tausend Besucher begrüßen können.

In der Krise zeigte sich der Gemeinschaftssinn

„Dieser Gemeinschaftssinn zeigte sich auch während der Corona-Maßnahmen“, sagt Feucht. Zwar seien die kulturellen Vereine, wie die Feuerwehrkapelle, die Chöre und der Männergesangverein stark in ihrem Wirken eingeschränkt gewesen. „Doch die Vereine haben kreative Ideen entwickelt“, sagt er. So habe die Feuerwehrkapelle Pfohren im Oktober ein Freiluftkonzert angeboten, nach dem Motto „Showkonzert on Road“.

„Es wurden 2,2 Millionen Euro in den Ort investiert“, erklärt der Ortsvorsteher. Feucht führt hier die Sanierung und Erneuerung der Versorgungsinfrastruktur in der Donaustraße an. Außerdem sei die Kreisstraße ausgebaut und der Radweg der Hüfinger Straße durch einen Vorrangsstreifen ergänzt worden. Zudem seien die Grabfelder des Friedhofs sowie die Weitsprunganlage der Grundschule neugestaltet worden, führt er an. Auch seien die Außenbeleuchtung und Außenstromversorgung der Festhalle neu installiert und die Hofbefestigung mit Entwässerung neu gestaltet worden.

„Ich wünsche mir für 2021, dass wir den Gemeinschaftssinn erhalten, um die Pandemie ohne große soziale, kulturelle und wirtschaftliche Einschränkungen überstehen zu können.“ Gerhard Feucht, Ortsvorsteher von Pfohren
„Ich wünsche mir für 2021, dass wir den Gemeinschaftssinn erhalten, um die Pandemie ohne große soziale, kulturelle und wirtschaftliche Einschränkungen überstehen zu können.“ Gerhard Feucht, Ortsvorsteher von Pfohren | Bild: Gerhard Feucht

„Die Nachfrage nach Bauplätzen in Pfohren ist hoch“, sagt Feucht. Deswegen liefen Kaufgespräche mit Grundstückseigentümern, um ein Neubaugebiet in der südlichen Geisinger Straße erschließen zu können. Die weitere Planung sehe vor, dass der komplette Grundstückserwerb Anfang 2021 abgeschlossen werden könne, um dann 2022 mit der Erschließung beginnen zu können, sagt der Ortsvorsteher.

Feuerwehr soll das neue Gerätehaus bekommen

Für 2021 habe Pfohren zudem den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses im Gesamtumfang von etwa 1,5 Millionen Euro geplant. Außerdem würden der Weiler Immenhöfe, die Grundschule Pfohren und das Gewerbegebiet mit Glasfaser versorgt, sagt er. Außerdem werde der Ortschaftsrat eine Machbarkeitsstudie für ein Nutzungs- und Modernisierungskonzept der Festhalle in Pfohren detaillieren, um für dieses 2022 die Genehmigung zu erhalten.

„Ich wünsche mir für 2021, dass wir den Gemeinschaftssinn erhalten, um die Pandemie ohne große soziale, kulturelle und wirtschaftliche Einschränkungen überstehen zu können.“ Außerdem wünscht sich Ortsvorsteher Gerhard Feucht Gesundheit, Kraft und ein gutes Durchhaltevermögen für das noch junge Jahr.