Oberbürgermeister Erik Pauly hat bei der jüngsten Gemeinderatssitzung das außergewöhnliche, ehrenamtliche Engagement von Ulrike Bräuer-Higel, Otto Maier, Bernd Matt und Hans-Peter Rolle gewürdigt. Sie wurden mit der Landesehrennadel Baden-Württemberg ausgezeichnet. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor.

Ulrike Bräuer-Higel:

Sie setzt sich seit 40 Jahren für die Dritte Welt und den Fairen Handel ein. 1980 hat sie den Verein „Weltladen Donaueschingen„ mitgegründet, der im selben Jahr auch den Weltladen in Donaueschingen eröffnete. Sie ist seither im Vorstand des Vereins und als Mitarbeiterin im Weltladen tätig. Bräuer-Higel hat zahlreiche Sonderaktionen organisiert, wodurch verschiedene Projekte unterstützt werden konnten. Im Rahmen der „fairen Wochen“ hat sie laut Pressemitteilung zudem vorbildliche Bildungs- und Informationsarbeit in Donaueschinger Schulen geleistet.

Oberbürgermeister Erik Pauly: „Das Wirken von Menschen zu würdigen, die etwas für andere tun, das ist der Stadt Donaueschingen ein wichtiges Anliegen.“
Oberbürgermeister Erik Pauly: „Das Wirken von Menschen zu würdigen, die etwas für andere tun, das ist der Stadt Donaueschingen ein wichtiges Anliegen.“ | Bild: Stadtverwaltung Donaueschingen

Otto Maier:

Er war mehr als 40 Jahre in verschiedenen Ämtern im Bereich der Leichtathletik in Donaueschingen tätig. Von 1978 bis 2004 engagierte er sich als Vorstand in der Leichtathletik-Abteilung der Sportvereinigung Donaueschingen und übernahm ab 2005 im neugegründeten Leichtathletik-Verein Donaueschingen führende Positionen. 40 Jahre lang wirkte er als umsichtiger Kampfrichter und nahm von 1981 bis 2019 als ehrenamtlicher Prüfer Hunderten von Sportlern das Deutsche Sportabzeichen ab. Noch heute ist der rüstige Rentner aktiver Athlet und als Archivar für die Vereinschronik verantwortlich.

Bernd Matt:

Er zeichnet eine langjährige und breitgefächerte ehrenamtliche Tätigkeit aus, die von der Neudinger Feuerwehr, den Klosternarren über den Radsportverein Germania bis hin zur kommunalpolitischen Tätigkeit als Ortschaftsrat reicht. So setzte sich Bernd Matt als Mitglied des Elferrates und als erster Zunftmeister der Narrenzunft Klosternarr mehr als 30 Jahre für die Pflege des fasnächtlichen Brauchtums und die Organisation der närrischen Tage in Neudingen ein. Seit 1990 ist er als erster Fahrwart des Radsportvereins Germania und Mitglied im Vorstand aktiv. Von 1994 bis 2014 war er kommunalpolitisch als Mitglied des Ortschaftsrats Neudingen ehrenamtlich tätig.

Hans-Peter Rolle:

Er setzt sich seit 47 Jahren in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen für die Donaueschinger und Aasener Bürgerschaft ein. Angefangen von der Aasener Landjugend und dem Sportverein Aasen reicht sein Engagement über die Freiwillige Feuerwehr, die Organisation der Jubiläumsfeier zum 1150-jährigen Bestehen des Dorfes sowie weiterer überregionaler Großveranstaltungen bis hin zur kommunalpolitischen und kirchlichen Tätigkeit: als jahrzehntelanges Mitglied im Aasener Ortschaftsrat und Stellvertreter des Ortsvorstehers, als langjähriger Donaueschinger Gemeinderat und Oberbürgermeister-Stellvertreter sowie als Mitglied im Pfarrgemeinderat und Stiftungsrat der katholischen Seelsorgeeinheit Donaueschingen. Bereits mit 17 Jahren übernahm er für fünf Jahre den ersten Vorsitz der Aasener Landjugend. Seit 1976 ist Hans-Peter Rolle Mitglied des Sportvereins Aasen und übernahm seither 36 Jahre lang unterschiedliche Vorstandstätigkeiten.

Pauly: Ehrung ein wichtiges Anliegen

Die vier Preisträger verbinde ihr überdurchschnittliches und langjähriges Engagement für das Gemeinwohl. „Das Wirken von Menschen zu würdigen, die etwas für andere tun, das ist der Stadt Donaueschingen ein wichtiges Anliegen“, wird Oberbürgermeister Pauly in der Pressemitteilung zitiert, „denn ohne die Bereitschaft, mehr zu tun als unbedingt notwendig, Verantwortung zu übernehmen und anzupacken, wäre es um unser Vereinsleben schlecht bestellt“. Ulrike Bräuer-Higel, Otto Maier, Bernd Matt und Hans-Peter Rolle hätten erkannt, dass es ohne Engagement und Einsatzbereitschaft nicht gehe. Sie würden erleben, was in unserer Gesellschaft heutzutage oftmals vermisst werde: einen Sinn des eigenen Tuns und eine Bestätigung für das eigene Wirken.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €