Teilweise viel zu schnell unterwegs waren Autofahrer, welche die Polizei bei Geschwindigkeitsmessungen am Montag zwischen 12 und 15 Uhr auf der Autobahn 864 bei Donaueschingen erwischte. Die mit einem Lasergerät ausgerüsteten Beamten mussten insgesamt 30 Autofahrer beanstanden, die in einem auf tempobeschränkten Bereich teilweise deutlich zu schnell fuhren.

Unrühmlicher Spitzenreiter war ein 45-Jähriger, der mit fast der doppelten Geschwindigkeit von 159 km/h durch den 80 km/h-Bereich raste. Ihn erwartet ein dreimonatiges Fahrverbot und dazu ein Bußgeld in Höhe von 1.200 Euro. Einen Monat Fahrverbot kassierten zwei weitere Autofahrer, die mit 128 km/h und 129 km/h ebenfalls mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit unterwegs waren. Zwei Fahranfänger, die 26 und 33 Stundenkilometer zu schnell fuhren, müssen im Rahmen einer Nachschulung noch einmal die Fahrschulbank drücken.