Bereits in zweiter Generation gehört der Ford-Vertragshändler Albert in der Schaffhauser Straße in Hüfingen zu einer renommierten Adresse, wenn es um PKWs geht. Das von Franz Albert im Jahr 1975 gegründete Autohaus wird heute von Sohn Steffen Albert geführt, ihm zur Seite steht ein motiviertes 13-köpfiges Team, das keine Fragen in Sachen Vertrieb, Service und Reparatur von Fahrzeugen unbeantwortet lässt.

Ford arbeitet kontinuierlich daran, die Auswirkungen ihrer Fahrzeuge und Arbeitsabläufe auf die Umwelt zu reduzieren, und dabei setzt die ausgegebene Klimastrategie klare Richtlinien. Durch Fahrzeuge, die Kraftstoffe effizienter nutzen, den Einsatz alternativer Energiequellen sowie eine verbesserte Energieeffizienz von Einrichtungen und Fertigungsanlagen. Des Weiteren ist Ford auf dem besten Weg, bis 2035 all seine Produktionsstätten mit hundert Prozent erneuerbarer Energie aus lokalen Quellen zu versorgen, mit dem Ziel, bis 2050 vollständig CO2-neutral zu werden.

Ford bietet eine breite Auswahl an CO2-armen Fahrzeugen in Europa. Technologien wie EcoBoost, Direkteinspritzung für Benzin- und Dieselmotoren, Sechsgang-Schaltgetriebe, Hybrid- und Plug-in-Hybridantrieb bieten eine breit gefächerte Auswahl effizienter Antriebe. Auch beim Recycling ist man nicht untätig. Alle in Europa vertriebenen Ford-Fahrzeuge können nun nachweislich zu mindestens 85 Prozent recycelt und bis zu 95 Prozent wiederverwertet werden. Und auch in punkto E-Mobilität geht es bei Ford weiter voran. Seit Januar dieses Jahres ist der mit Hochspannung erwartete Ford Mustang Mach-E auf dem Markt. Das erste vollelektrische SUV von Ford begeistert mit seinem revolutionären Design, wegweisenden Technologien und einer maximalen elektrischen Reichweite von bis zu 610 Kilometer. Auf den Preis von 44.700 Euro werden zur Zeit Nachlässe bis zu 9.000 Euro an E-Sonderprämien gewährt. „Wir freuen uns schon auf den ersten Mustang Mach E, den wir voraussichtlich im Mai im Autohaus hier in Hüfingen haben werden“, so Steffen Albert.

Nicht nur E-Mobilität, auch Plug-in-Hybrid Technik wird bei Ford aktuell großgeschrieben. Als bewährtes Modell präsentiert sich hier der neue Kuga Plug-in-Hybrid. Das kompakte SUV überzeugt mit seinem Design, Fahrwerk und gleich mehreren Hybrid-Versionen. Neben dem Ford Fiesta sowie dem Focus gehört er zu den gefragtesten Ford-Modellen. Der weltweit renommierte Autohersteller hat somit die Zeichen der Zeit erkannt und ist mit seiner Neuausrichtung auf einem erfolgreichen Weg. „Auch in der Nutzfahrzeug-Welt zählen neuerdings Umweltfreundlichkeit. Denn wo immer mehr Lieferdienste in den Städten unterwegs sind, wird die Luft nicht unbedingt besser“, erläutert Steffen Albert. „Auch im Zuge der generellen Diesel-Diskussion liegt es nahe, dass man den Lieferverkehr über kurz oder lang elektrifiziert, und so bietet Ford daher Transit und Tourneo auch mit Hybridtechnik an, die kleineren Custom-Modelle sogar als Plug-in-Hybrid“.

Aktuell ist es zwar für die Autohäuser aufgrund des Lockdowns nicht erlaubt, Kunden direkt zu bedienen. Doch das Team um Geschäftsführer Steffen Albert kann hier mit einem Online-Konfigurator punkten. Schritt für Schritt kann sich der Kunde auf einfachem und bequemen Weg sein individuelles Wunschauto zusammenstellen. Und zwar von zu Hause, in dem man seine Wunschkonfiguration direkt an den ausgewählten Ford-Händler schickt. Über diesen Weg erhält man aktuell zusätzlich noch einen 500 Euro Online-Bonus beim Kauf eines Neuwagens. Probefahrten sind beim Autohaus Albert in Hüfingen nach telefonischer Absprache möglich.

Informationen: Telefon (0771)¦89¦86¦40,
http://www.autohaus-albert.com