Mit E-Mobilität und Hybridtechnik kommen in diesem Sommer der Honda e sowie die beiden Jazz e:HEV neu auf den Markt. Ab dem 6. Juni können die Fahrzeuge bei Honda Greuner in der Raiffeisenstraße 60 in Augenschein genommen werden.

Mit dynamischer Fahrleistung überzeugt der neue Honda e. Mit Hinterradantrieb, tiefem Schwerpunkt, einer ausgeglichenen Gewichtsverteilung und einem Karosseriewendekreis von nur 9,20 Metern manövriert man den Honda e mühelos durch die Stadt. Und Dank des Honda Parking Pilot, geht das Parken einfach per Knopfdruck. Auch das Fahren ist geradlinig und direkt, ein Pedal genügt, um den Honda e zu beschleunigen und abzubremsen. Dabei gewinnt die Motorbremse sogar Energie zurück. Das Bremspedal, das es natürlich auch gibt, wird man nur selten brauchen.

„Der Honda e vereint emissionsfreies Fahren mit aufregender Leistung. Sportlich, durchzugsstark und extrem wendig ist er wie geschaffen für die Stadt“, so der geprüfte Automobilverkäufer Daniel Iskandar. Mit seinen neuen Vernetzungstechnologien, der hohen Benutzerfreundlichkeit und ausgezeichneter Fahrdynamik ist der vollelektrische Honda e der perfekte Partner für einen urbanen und modernen Lebensstil. Das minimalistische Fahrzeugdesign besticht mit klaren Linien, die ihn von der Masse abheben. Zahlreiche innovative Assistenzsysteme unterstützen den Menschen im Mittelpunkt. Zudem gibt es für den Honda e immer noch den staatlichen Umweltbonus von 6000 Euro.

Sparsam im Verbrauch, aber nicht beim Fahrspaß, das sind die Beiden neuen Jazz Modelle, die jeweils über das fortschrittliche e:HEV Hybridsystem verfügen. Die vierte Generation des Honda Jazz wird es nur noch mit Hybridantrieb geben. Das senkt Verbrauch und CO2-Ausstoß. Eine neue Modellvariante im SUV-Look namens Crosstar ergänzt die Modellreihe. Im Elektromodus treibt einer der beiden Elektromotoren das Auto an. Im Hybridmodus produziert der Benziner über den zweiten Elektromotor Energie für den elektrischen Antriebsmotor. In diesem Modus arbeitet der Jazz wie bei einem seriellen Hybridantrieb.

Dass der Jazz auch anders kann, zeigt er im reinen Verbrennerantrieb. Dann ist der Benziner über eine Überbrückungskupplung direkt mit den Rädern verbunden. In den meisten innerstädtischen Fahrsituationen wechselt der Jazz e:HEV automatisch zwischen Elektro- und Hybridantrieb. Bei hohen Geschwindigkeiten übernimmt dann der Verbrenner die Antriebsarbeit. Bei Bedarf liefert der E-Antriebsmotor zusätzliche Kraft. Im Hybridmodus kann zudem überschüssige Leistung des Benzinmotors für das Aufladen der Batterie über den Generator genutzt werden. Beim Verzögern des Fahrzeugs lädt der Elektroantrieb die Batterie mit zurückgewonnener Energie auf.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.