„Wir haben da sehr viel Glück gehabt“, sagt der 39-jährige Firmenchef nach einer Woche, in der die Aufräumarbeiten angelaufen sind und viel Klärungsbedarf bestand. „Wir haben keinen Personen- und keinen Umweltschaden“,