Lea Sienknecht war im Herbst 2013 am FG in den Lehrerberuf gestartet. Schulleiter Mario Mosbacher würdigte das Engagement der Deutsch- und Sportlehrerin für ihre Schüler, aber auch für besondere Projekte, bei denen Sienknecht mitwirkte. Hierzu zählen zum Beispiel Aktionen rund um das Programm „Bewegte Schule“ zur Integration von mehr Bewegung in den Schulalltag. Sie wechselt zum nächsten Schuljahr an die Schule Birklehof nach Hinterzarten.

Zeitgleich mit Lea Sienknecht begann am FG auch für Geneviève Matzenberger das Lehrerdasein. Die Lehrerin für Geschichte, Erdkunde und Deutsch fühlte sich am FG schnell heimisch und war ein aktives Mitglied in ihren Fachschaften. Da sie von ihrem jetzigen Wohnort sehr lange nach Donaueschingen pendeln musste, wechselt Matzenberger ans Bildungszentrum nach Markdorf.

Karl Ackermann leitete viele Jahre die Kunst-Fachschaft am Fürstenberg-Gymnasium

Seit 1996 war Karl Ackermann eine tragende Säule der Fachschaft Kunst am Fürstenberg-Gymnasium. Zuvor war er mehrere Jahre an der Albert-Schweitzer-Schule in Villingen tätig. Ackermanns Wirken als Kunsterzieher zitierte Mosbacher aus früheren Unterlagen als ausgesprochen schülernah, „ohne aber in kreative Prozesse einzugreifen, oder diese nach eigenen Vorstellungen zu lenken“. Nach seiner Beförderung zum Oberstudienrat Mitte 2002 leitete Ackermann viele Jahre die Kunst-Fachschaft am Fürstenberg-Gymnasium. Bei der Generalsanierung des Gebäudes vor einigen Jahren engagierte sich Ackermann in hohem Maß bei der Planung der neuen Unterrichtsräume für Bildende Kunst. Schulleiter Mosbacher würdigte in seiner warmherzigen Laudatio auch den Menschen Karl Ackermann. „Dein Blick auf den Einzelnen als eigenständige Persönlichkeit, dein Optimismus und deine Freude am Lehrersein sind Vorbild für uns“, so Mosbacher.

Manfred Halle war viele Jahre der Strahlenschutzbeauftragte

Mit dem Ende des Schuljahres endete auch für Manfred Haller die Lehrerzeit. Nach mehreren Jahren im niedersächsischen Lüneburg wechselte der Lehrer für Mathematik, Physik und Informatik 1993 über das Ländertauschverfahren ans Fürstenberg-Gymnasium. Bereits nach wenigen Jahren war Haller Strahlenschutzbeauftragter, Physik-Sammlungsleiter und Mitglied der Schulkonferenz. Zwischen 1997 und 2004 betreute Manfred Haller zusammen mit dem früheren Schulleiter-Stellvertreter Hans-Jürgen Martin das Schulnetzwerk. Viele hundert Abiturienten kennen Manfred Haller als versierten Kurslehrer, aber auch als Oberstufenberater. Über zwei Jahrzehnte betreute er Schüler bei der richtigen Kurswahl und dem Prüfungs-Prozedere rund um die Kursstufe und die Abiturprüfung. Fast genauso lang bildete Haller am Fürstenberg-Gymnasium die Schulsanitäter aus und war Mitglied im Personalrat, zuletzt als dessen Leiter. „Gerade in meinen allerersten Berufsjahren als Schulleiter haben mir Deine Wertschätzung und die gute Zusammenarbeit sehr gut getan“, lobte Mosbacher.

Auch drei Referendare verlassen das FG

Neben den vier Lehrkräften verabschiedete das Fürstenberg-Gymnasium auch drei Referendare. Für Moritz Heidger, Johannes Linse und Martin Schmidle endete ihre Ausbildungszeit. In diesem Schuljahr fand ausnahmsweise keine Entlassfeier am Lehrerseminar in Rottweil statt. So durften die drei Nachwuchslehrer ihre Urkunden aus den Händen von Schulleiter Mario Mosbacher entgegennehmen, verbunden mit den besten Wünschen für ihren weiteren Weg als Lehrer.