Vergangene Woche noch Vorfreude auf den Traumurlaub, jetzt Ferien im Risikogebiet. Mit mulmigem Gefühl in der Magengrube und banger Erwartung, wie das Prozedere nach der Rückkehr sein wird. Wer in den Sommerferien nach Spanien reisen wollte, erlebte dieser Tage eine böse Überraschung. Das – zusammen mit Balearen und Kanaren – beliebteste Reiseziel der Deutschen wurde vom Robert-Koch-Institut mit einer Reisewarnung versehen. Aus den gestiegenen Corona-Infektionszahlen auf der iberischen Halbinsel und der Befürchtung, Rückkehrer würden das Virus mit nach Hause bringen, folgte die Einstufung des Ferienparadies zur Problemzone.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spanien-Malaise färbt auch auf die Reisebüros ab. Generell werde das von den Reiseveranstaltern gut gehandhabt, sagt Esther Todt, die das Reiseland Donaueschingen leitet. „Wenn Pauschalurlauber das wünschen, werden sie binnen maximal sieben Tagen am Urlaubsort abgeholt und zurückgeflogen“, so Todt. Unter eigenem Risiko können die Gäste aber auch dort bleiben. Kurzfristig storniert wurden dagegen alle aktuellen Ferienflieger. Die Kunden werden über diese Änderung informiert.

Änderung in Sekunden

Im Reisebüro ist jetzt Kümmern angesagt. Das gilt generell für diesen Dienstleistungszweig. „In Sekunden“, könne die Richtung in den Süden geändert werden. Griechenland sei eine solche Wunschoption, die Kanarischen Inseln – als einzige Spanien-Destination nicht der Reisewarnung unterworfen – ebenso. „Wer übrigens zurück kam, sprach immer sehr zufrieden von einem schönen Urlaub mit funktionierenden Hygiene- und Abstandsregeln“, so Esther Todt weiter.

Sehr verhalten sei das Reisegeschäft nach dem Lockdown wieder angelaufen. Da mache der Spanienmarkt, in normalen Zeiten höchst bedeutsam, keine Ausnahme. Die Buchungszahlen blieben in einem niedrigen Bereich. Viele Leute blieben in den Ferien zuhause oder hätten stattdessen bereits für 2021 gebucht. Mit den Reisewarnungen müsse man eben leben, so Todt weiter. Spanien dürfte nicht das letzte Land sein, das betroffen ist. Der nächste Kandidat könnte Kroatien werden.

Bärbel Gegg weiß, dass sich ihre Kunden um eine mögliche Quarantäne sorgen.
Bärbel Gegg weiß, dass sich ihre Kunden um eine mögliche Quarantäne sorgen. | Bild: Wursthorn, Jens

Die größte Sorge ihrer Kunden sei eine drohende Quarantäne, berichtet Bärbel Gegg vom Reisebüro Southern Cross: „Wie verbringe ich die in Spanien, wenn ich nach einer stichprobenartigen Testung und einem Positiv-Testat gar nicht ausreisen darf?“, formuliert sie eine gängige Frage, die auch von Autoreisenden kommt. Noch strenger die Handhabe für Türkei-Urlauber. Dort steht verpflichtend vor der Ausreise ein Corona-Test an. Auch wenn sich die Quarantäne versichern lässt, ist es Urlaubern bange.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kunden hätten einen großen Informationsbedarf, so Gegg weiter. Etwa bei Last-Minute-Buchungen auf die Kanaren -“da gibt es noch reichlich Kapazitäten“ – nach Griechenland, Italien oder die Türkei. Binnen weniger Tage wäre auch noch innerhalb der Schulferien eine Neujustierung möglich. Wer das Reisebüro aufsucht, müsse weder zwingend eine Buchung tätigen, noch in die Ferne schweifen, sagt Gegg verallgemeinernd für die Branche. Selbst mehrtägige Trips ins Allgäu, an den Bodensee oder in den Schwarzwald finden sich dort nach gemeinsamer Suche – und mitunter günstiger als im Internet.

Arbeitgeber machen Druck bei der Auswahl des Urlaubsziels. Das beobachtet Heike Luhmann zunehmend.
Arbeitgeber machen Druck bei der Auswahl des Urlaubsziels. Das beobachtet Heike Luhmann zunehmend. | Bild: Wursthorn, Jens

Mitunter verschärfe sich gegenwärtig das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, beobachtet Heike Luhmann von der Donaueschinger Reisewelt. Ins Geschäft kämen verunsicherte Kunden, denen der Chef ganz pauschal den Auslandsurlaub verboten hätte. Durchaus auch unter Androhung arbeitsrechtlicher Maßnahmen.

Ganz Spanien über einen Kamm geschoren

Spanien-Buchungen hätten sich meistens auf den September bezogen, berichtet sie. Ob bis dahin die pauschalen Stornierungen der Reiseveranstalter aufgehoben würden, sei ungewiss. Verärgert ist Luhmann über die nahezu generelle Reisewarnung für Spanien. Es gelte doch ein unerschiedliches Risiko in den Partyzonen auf Mallorca (oder Kroatien und Bulgarien) oder auf einer abgelegenen Finca im Hinterland. Griechenland, Zypern, die Kanaren, aber auch Sardinien oder Kalabrien in Italien sind Ziele, wo Umbucher auch in den Ferien noch fündig werden. Und wer nicht gerne fliegen möchte, dem sei Dänemark ans Herz gelegt.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €