Das Kulturamt der Stadt Donaueschingen und das kommunale Kino Guckloch wollen das Kulturleben im Rahmen der Corona-Beschränkungen wieder ankurbeln und haben sich deshalb für zwei Veranstaltungen zusammengetan: Sie organisieren gemeinsam „Kultur mit Abstand“ auf dem Max-Rieple-Platz.

Open-Air-Kino am Freitag

Den Beginn macht am Freitag, 14. August, das Donaueschinger Guckloch-Kino mit dem deutschen Spielfilm „25 km/h“ von Regisseur Markus Goller über zwei Jungs, die nach dem Krebstod ihres Vaters mit ihren Mofas quer durch Deutschland – vom Schwarzwald bis nach Rügen – fahren und sich damit einen Kindheitstraum erfüllen.

In den Hauptrollen sind Lars Eidinger und „Tatortreiniger“ Bjarne Mädel zu sehen. Einlass ist ab 20.30 Uhr, bei schlechtem Wetter wird der Film im Cinema gezeigt. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro.

Kabarett mit „Einfach so“

Am Samstag, 15. August, tritt das Kabarett-Duo „Einfach so“ auf. Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel garantieren eine Pause im Alltag: Sie verstehen sich als Wortakrobaten und Versschleifer, stehen für so ziemlich alles, was mit Sprache und Wortwitz zu tun hat und wollen bei ihrem Auftritt laut Ankündigung mit spritzigen Anekdoten, feingeschliffener Lyrik und lässigen Erzählungen in den Bann ziehen. Einlass ist ab 18 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei schlechtem Wetter fällt die Veranstaltung aus. Gesponsert wird die Kleinkunst-Veranstaltung durch die Sparkasse Schwarzwald-Baar. Reservierungen sind für die beiden „Kultur mit Abstand“-Termine auf dem Max-Rieple-Platz nicht möglich, außerdem ist die Zahl der Sitzplätze begrenzt. Pünktliches Erscheinen wird deshalb empfohlen.

Straßenmusik bis Mitte September

Außerdem treten ab dieser Woche bis Mitte September unter der Woche und am Wochenende auf dem Max-Rieple-Platz, an der Donauquelle und auf dem Rathaus-Platz in Donaueschingen Straßenmusiker auf. Zu hören sind Sebastian Schnitzer (Piano), Tom Bayer (Hang), Joe Kenney (Vibraphon), Nikolas Reiter (Horn) und Martin Schäfer sowie Fabian Huger (Gitarre).