Ein leerer Terminkalender: Das heißt es zwar für die Eschinger Narren, wenn man auf die Präsenzveranstaltungen blickt. Doch was die digitale Fasnet anbelangt, unterscheidet er sich nicht sehr von dem, was die Eschinger kennen und so lieben. Denn die Narrenzunft Frohsinn und die üblichen bekannten aus der örtlichen Fasnet waren bereits im Vorfeld kreativ und so gibt es bei SÜDKURIER Online und auch in der Tageszeitung die kommenden Tage reichlich viel Fasnet.

  • Schmutzige Dunschtig: Los geht es an jedem Tag mit den Hansel, die mit ihren Sprüchle wecken. Unter der Woche gibt‘s das Guten-Morgen-Narrenprogramm immer um sieben Uhr, am Wochenende dann um acht Uhr. Und OB Erik Pauly dürfte eines der wenigen Stadtoberhäupter sein, das am heutigen Schmutzigen Dunschtig auch wirklich abgesetzt wird. Wie es üblich ist, hat das Stadtoberhaupt ab 11 Uhr nichts mehr zu sagen, das funktioniert auch digital. Um 14 Uhr stehen dann die kleinen Narren digital im Fokus. Hier gibt es einen ganz besonderen Kinderumzug und auch ein neues Fasnetslied mit Ohrwurm-Qualität.
  • Fasnet Fritig: Der Freitag gehört traditionell den Eschinger Hexen und auch sie haben sich etwas einfallen lassen, dass pünktlich um 19 Uhr, wenn ihr Umzug und das anschließende Hexenfeuer beginnen würde, zu sehen ist.
  • Fasnet Samschtig: Samstagabend ist traditionell der Gaudimusik-Obed und hier waren etliche Mitwirkende kreativ und haben sich etwas einfallen lassen, das dann um 19.30 Uhr gezeigt wird.
  • Fasnet Suntig: Sonntag um 14 Uhr – das weiß jeder Eschinger – ist Zeit für den großen Umzug. Wer 1953 schon närrisch war, der entdeckt sich vielleicht beim Frohsinn-Jubiläumsfilm. Alle anderen können mal sehen, wie damals Fasnet gemacht wurde.
  • Fasnet Mentig: An diesem Tag pausiert der Frohsinn dann immer, denn in den Ortsteilen wird‘s dann richtig närrisch. Hier hat sich die Schnuferzunft etwas einfallen lassen und auch der Musikverein Aufen wird sich präsentieren. Zusätzlich blicken wir auf die Fasnet 2020 in den Ortsteilen zurück.
  • Fasnet Zieschtig: Traditionell führt der Weg am Dienstag eigentlich in den Hirschen. Dort wird gestrählt und verschiedene Gruppen steuern Auftritte bei. Fehlen dürfen natürlich auch nicht die Kutteln. Digital gibt es um 10.30 Uhr sicher einen großen Auftritt der Hansel und auch die Familie Armbruster und die Kueseckelmusik sind natürlich mit dabei. Um 14 Uhr stehen die kleinen Narren im Fokus, denn eigentlich wäre dann der Kinderball. Abends wird die Fasnet verbrannt: Hier haben sich für 19 Uhr der Zeremonienmeister Thomas Gantert und die Narrenpolizei etwas einfallen lassen.

Alle Beiträge: http://www.sk.de/donaueschingen