Am vergangenen Samstag fand eine große Entkrautungsaktion am Badesee des Riedsee-Campingplatzes in Pfohren statt. Die Gemeinschaftsaktion mit dem Betreiber des Campingplatzes, der auch Initiator war, der Stadt Donaueschingen und der Anglervereinigung (AV) Donaueschingen-Pfohren war laut Pressemitteilung der Anglervereinigung ein voller Erfolg.

Pflanzen stören Schwimmer

Es konnten etliche Ladungen der Wasserpflanzen entnommen und abtransportiert werden, sodass einem krautfreien Badespaß nun nichts mehr im Wege stehen sollte.

Der immer stärkere Pflanzenbewuchs in den vergangenen Jahren machte ein Schwimmen immer unattraktiver, was letztendlich auch die Stimmung der Badegäste trübte. Das gab bereits in 2019 den Anlass, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen um hierfür eine Lösung zu finden.

Viertel der Fläche wurde entkrautet

Da der Badesee nicht nur von Badegästen genutzt, sondern auch von der AV Donaueschingen-Pfohren als Pächterin fischereilich bewirtschaftet wird, musste dabei einiges beachtet werden.

Die Beteiligten einigten sich darauf, im Bereich des ausgewiesenen Badebereichs bis hin zu den Plattformen – was knapp ein Viertel der Gesamtfläche entspricht – die hochwachsenden Wasserpflanzen zu entnehmen. Bereits im Oktober 2019 fand der erste Arbeitsdienst dazu statt. Allerdings musste die Entkrautungsaktion damals mangels Erfolgs vorzeitig abgebrochen werden.

Mit Rechen, Floß und Radlader

Für dieses Jahr wurde deshalb das Arbeitsgerät, ein überdimensionierter Rechen, etwas modifiziert und auch ein anderer Zeitpunkt als im Vorjahr ausgewählt. Der Rechen wurde mit einem extra dafür gebauten Floß ausgebracht, abgekippt und über Seilwinden langsam wieder eingeholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem Radlader wurde der Rechen am Ufer über dem Wasser angehoben und von den Wasserpflanzen befreit. Das gab den Kleinfischen, Muscheln und anderen Kleintieren die Möglichkeit, wieder ins Wasser zurück zu gelangen. Zusätzlich wurden die Krautberge vor dem Abtransport nochmals kontrolliert. Insgesamt waren über 25 Helfer, größtenteils AV-Mitglieder, an dem mehrstündigen Einsatz beteiligt.