Eine langgestreckte Baustelle bremst gegenwärtig den Verkehrsfluss im Bregtal. Kurz vor der Wolterdinger Gemarkungsgrenze finden auf der Bregseite Sanierungsarbeiten statt. Der Verkehr wird kurz nach dem Heim Fischerhof einspurig aufseiten der Felswand vorbeigeführt, eine Ampelregelung sorgt für mehrminütige Wartezeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Diesseits der Betontrennwand geht es laut und staubig zu. Auf der gesamten Strecke wird der obere Bereich der Stützwand etwa 40 Zentimeter tief abgefräst. Heike Spannagel, Sprecherin des Regierungspräsidiums Freiburg, nutzt hier den Begriff Wandkopf. Der ist marode und wurde seit Beginn der Baumaßnahme Anfang Juni mit einem Bagger konventionell abgebrochen.

Auf der Baustelle an der Landesstraße 181 bereitet Felix Brend mit einem Minibagger die weiteren Arbeiten vor.
Auf der Baustelle an der Landesstraße 181 bereitet Felix Brend mit einem Minibagger die weiteren Arbeiten vor. | Bild: Wursthorn, Jens

In die Abbruchoberfläche aus hartem Geröllmaterial werden momentan Löcher gebohrt. Sie nehmen die Bewehrungseisen auf. Sie werden als Verbundanker eingeklebt und helfen, den neuen Wandkopf mit dem Untergrund fest zu verbinden. Der neue Wandkopf wird eingeschalt, bewehrt und betoniert. Montiert werden danach auf den Wandkopf neue Schutzplanken und als letzter Punkt wird die Fahrbahn asphaltiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis Mitte September sollen die Arbeiten auf der Verbindung ins obere Bregtal abgeschlossen sein, so Heike Spannagel. Die Stützwände stammen aus den 1970ern. Bei einer vorhergehenden Sanierung wurden lediglich oberflächennahe Schäden beseitigt. Jetzt nimmt das RP 400.000 Euro in die Hand. Die Notwendigkeit einer umfassenden Sanierung begründet die Sprecherin: „Irgendwann wäre die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet gewesen“, sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine spätere Sanierung würde aber auch massive Kosten verursachen. Weil der Beton unter einem maroden Wandkopf auf mittlere Sicht nicht mehr geschützt wäre, würde das auch für den darunter liegenden Beton der Stützwand gelten. So kommt die gegenwärtige Sanierung einer drohenden Komplettsanierung oder einem Neubau der Wand zuvor.