Dort sollte beim Büro der SPD-Bundestagsabgeordneten Rita SPD-Bundestagsabgeordneten Rita Schwarzelühr-Sutter ein Forderungspapier überreicht werden. Sein Inhalt: Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) soll entlassen werden. Sie mache einen landwirtschaftsfeindlichen Job. Letztlich wurde den Landwirten nicht die Tür geöffnet: Auch wenn die 21 Traktoren, auch aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis, mit heftigem Hupen ihre Ankunft verdeutlicht hatten.

Warum die Tür des Wahlkreisbüros zu blieb? Es könnte damit zusammenhängen, dass die Abgeordnete derzeit während der Sitzungswoche in Berlin weilt.

Enttäuschender Ablauf

Das Forderungspapier wurde eingeworfen, die Traktoren fuhren weiter. Eine Kundgebung war wegen der Corona-Bestimmungen schon im Vorfeld verworfen worden. „Das ist enttäuschend“, sagt Marianne Bäurer im Vorfeld. Die junge Frau aus dem Hüfinger Ortsteil Fürstenberg hat bereits die ersten LsV-Aktionen organisiert. Für die Teilnehmerzahl, die sich am unteren Rand der Vorabschätzungen hat sie Verständnis. „Es ist halt viel Feldarbeit zu tun momentan.“

60 Hektar Flächenverbrauch jeden Tag

Die SPD-Mitglieder sollten mitbekommen, was das Spitzenpersonal treibt, empört sie sich. Über Monate habe Schulze die Landwirteproteste ignoriert und zuletzt im Bericht zur Lage der Natur die Landwirtschaft für das Insektensterben hauptverantwortlich gemacht. Völlig ignoriert werde dagegen der tagtägliche Flächenverbrauch von 60 Hektar durch Siedlung, Industrie und Straßenbau. „Um sich das vorzustellen: Da wird jeden Tag ein mittelständischer Betrieb im Schwarzwald-Baar-Kreis einfach zubetoniert.“

Berufsgruppe wird diffamiert

Die Landwirte machten etwas für Umweltschutz und Insekten, Sie seien extrem abhängig von einer gesunden Diversität, von Insektenvielfalt und gesundem Boden. Stattdessen werden eine ganze Berufsgruppe diffamiert. Dazu kein Gesprächstermin, „unsere Geduld ist am Ende“.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit Oktober würden den Landwirten ein Gespräch verweigert. Jetzt könne es durchaus passieren, „das wir uns nicht mehr zufrieden geben, durch die Städte zu fahren. In jedem Fall müsse man jetzt erst einmal die Aufregung dieses Tages sacken lassen.

Die Landwirte auf der Baar sind im Mai mit der Grassilage beschäftigt. Das Bild entstand in der Nähe von Fürstenberg.
Die Landwirte auf der Baar sind im Mai mit der Grassilage beschäftigt. Das Bild entstand in der Nähe von Fürstenberg. | Bild: Georg Bäurer

Im Stich gelassen fühlt sich LsW auch von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Bisher habe sie sich nicht zum Umweltbericht geäußert, sei den Bauern nicht beigesprungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Adressat für die LsV-Proteste ist derzeit der Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) Er arbeite besser als Schulze, ihm fehle aber dennoch die Bereitschaft die Bitten, Ängste und Ideen aus der Landwirtschaft auf die Bundesebene weiterzuleiten.

Ein Traktor mit ausgeklappten Mähwerken steht zwischen Behlaer Höhe und Fürstenberg.
Ein Traktor mit ausgeklappten Mähwerken steht zwischen Behlaer Höhe und Fürstenberg. | Bild: Georg Bäurer

Erstmals auf sich aufmerksam gemacht hatte LsV Mitte Januar. Damals beteiligten sich Landwirte aus der Region an einer Sternfahrt nach Stuttgart, wo bei einer Kundgebung auf dem Cannstatter Wasen eine Kundgebung mit 250 Traktoren stattfand. Marianne Bäurer, Landwirtstochter und beruflich in einem Gartenbaubetrieb beschäftigt, hatte die Aktion mit organisiert und nahm auch teil: auf dem Traktor ihres Lebensgefährten tuckerte sie bei winterlichen Temperaturen in die Landeshauptstadt.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.