Zuerst waren es nur leise Vermutungen, inzwischen ist es allerdings klar: Die Füchse sind wieder zurück. In den Gärten rund um Tal- und Dietrich-Bonhoeffer-Straße sind sie, wie auch schon im vergangenen Jahr, heimisch. Auf einen Hinweis von Markus Schneider, der in seinem Garten in der Talstraße zwei Schuhe vermisste, meldeten sich in den sozialen Medien weitere Stimmen zu Wort, die in der Gegend einen Fuchs gesehen haben wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits im Vorjahr gab es Ärger

2018 sorgte das bei mehreren Bewohnern in dem Gebiet für Ärger. Bei Familie Mayer in der Talstraße entwickelte sich der Garten langsam aber sicher zu einer kleinen Müllhalde. Täglich musste Elmar Mayer mit Handschuhen und Eimer über das Grundstück streifen und den Unrat zusammenlesen, den die Füchse zusammengeklaubt haben. einige Nachbarn trafen sich schließlich sogar, um verloren gegangene Schuhe wieder auszutauschen. Ärgerlich, aber sicher noch einigermaßen zu verkraften. Doch es geht leider auch anders.

Das könnte Sie auch interessieren
Tauschbörse Garten: Besonders junge Füchse verschleppen Schuhe, um darauf zu kauen oder mit ihnen zu spielen. Ärgerlich jedoch für die Schuhbesitzer und jene Leute, in deren Garten die Schuhe plötzlich auftauchen.
Tauschbörse Garten: Besonders junge Füchse verschleppen Schuhe, um darauf zu kauen oder mit ihnen zu spielen. Ärgerlich jedoch für die Schuhbesitzer und jene Leute, in deren Garten die Schuhe plötzlich auftauchen. | Bild: Simon, Guy

Wenn es teuer wird

Viel größer wird der Ärger, wenn es tatsächlich ins Geld geht, wie bei Familie Eckerle. Sie hatten im vergangenen Jahr besonderen Ärger mit den Füchsen. Die haben sich nämlich direkt unter ihrer Garage einen Bau gegraben. Eckerles besitzen die mittlere von drei Reihengaragen. Dort senkte sich die aus Pflastersteinen bestehende Einfahrt nach und nach ab, untergraben von den Füchsen.

Unter der Garage leben sie

Die Einfahrt hat Dieter Eckerle mittlerweile richten lassen: „Wir haben ein Stück davon rausnehmen lassen und das Loch schließlich zubetoniert.“ Die Materialien hat Eckerle selbst besorgt, verarbeitet habe sie ein Handwerker. Kostenfaktor: rund 150 Euro. Ärgerlich für die Familie, allerdings ist nichts zu machen. Die Stadt kann dagegen nichts unternehmen, auf den Kosten bleibt der Garagenbesitzer selbst sitzen. Auch ein Vor-Ort-Termin mit dem Kreisjagdamt führte zu nichts. Bei Eckerles sind mittlerweile ebenfalls wieder Schuhe weggekommen. „Wir müssen auch darauf achten, dass wir den gelben Sack erst am Morgen rausstellen. Wenn wir das abends schon machen, dann ist er am nächsten Tag aufgerissen und alles verteilt“, sagt Dieter Eckerle.

Im Garten der Familie Mayer macht ein Fuchs im Frühling 2018 unbehelligt einen Mittagsschlaf.
Im Garten der Familie Mayer macht ein Fuchs im Frühling 2018 unbehelligt einen Mittagsschlaf. | Bild: Elmar Mayer

Die Garage sei jetzt betoniert und an der Rückseite habe ein Nachbar mehrere Steine aufgetürmt, damit die Füchse sich nicht wieder hineingraben. Offensichtlich ist das jedoch bereits geschehen. 2018 befand sich eine Öffnung an einer Garagenseite, allerdings auf einem Nachbargrundstück. Und dessen Besitzer hatte keine Absicht, den Fuchs irgendwie loszuwerden, sondern ließ ihn dort wohnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Arrangement mit den Füchsen

In dem Gebiet, so scheint es, müsse man sich mit den Tieren irgendwie arrangieren. Wird ihnen ein Wohnplatz geboten, womöglich auch noch Futter zur Verfügung gestellt – das wurde zumindest 2018 vermutet – dann werden sie sich auch weiter zwischen den Häusern niederlassen. Die Umgebung ist für sie bestens geeignet. Über Müll und Kompost gibt es ausreichend Futter, wirkliche Feinde hat es dort auch nicht.

Die Hunde sind meist angeleint und frei laufend nur auf einigen Grundstücken anzutreffen. Lose Kleidungsstücke und Gegenstände im Garten, sollten vorsichtshalber ins Innere geräumt werden. Zumindest über den Zeitraum, in dem der Garten zur Kinderstube der Füchse wird.

Facebook-Gruppe

Eine Idee wurde in den sozialen Medien bereits laut. Dort überlegt sich ein Nutzer, eigens eine Facebook-Gruppe dafür ins Leben zu rufen. In der können sich Anwohner hinsichtlich vom Fuchs verschleppter Dinge austauschen.

Bekomme ich den Fuchs irgendwie aus dem Garten?

Füchse sind sogenannte Kulturfolger und auch im Stadtgebiet in den vergangenen Jahren immer häufiger zu beobachten. Wie sieht die rechtliche Situation im Umgang mit dem Tier aus?

  • Das Tier: In den Wohngebieten heimisch ist der sogenannte Rotfuchs. Das sind auch jene Tiere, die im Wald leben. Sie sind Allesfresser und sehr anpassungsfähig. Daher dringen sie auch immer weiter in den menschlichen Lebensraum vor. Dort gibt es Müll, wie etwa jenen in Komposthäufen, an dem sie sich gerne bedienen. Füchse schnappen sich auch gerne Schuhe oder andere Dinge, die frei in den Gärten herumliegen, um damit zu spielen.
  • Worauf ist zu achten? Wer den Fuchs nicht im Garten haben möchte, sollte vor allem darauf achten, ihn nicht zu füttern. Gerade zahm gewordene Tiere können zu einem Problem werden. Füchse, die keine Scheu vor Menschen zeigen, sollen aus dem Garten vertrieben werden. Sie sind nicht aggressiv und greifen Menschen nicht an. Lärm machen, Wasser spritzen oder Steinchen werfen kann das Tier vertreiben.
  • Den Fuchs entfernen? Füchse dürfen zwar bejagt werden, allerdings nur in dafür zulässigen Gebieten. In Wohngebieten ist das ein Problem, aus Sicherheitsgründen darf dort nicht gejagt werden. Das ist lediglich in Ausnahmefällen möglich, dann mit einer Lebendfalle.
  • Garten sicher machen: Am wichtigsten ist, dass die Tiere dort keine Nahrung vorfinden, da sie in der Gegend umherstreifen und danach suchen. Ansonsten gilt es, den Garten zu sichern. Das ist etwa möglich durch eine ausreichende Gartenumzäunung. Es sollten keine Reste gekochter Nahrungsmittel auf den Komposthaufen, Müllsäcke sollten erst am Tag der Abfuhr bereitgestellt werden. Schuhe, Gartenhandschuhe, Kinderspielsachen und ähnliche Gegenstände sollten über Nacht weggeräumt werden.