Was so genannte soziale Medien anrichten können, wurde jetzt wieder einmal in Wolterdingen mehr als deutlich. "Wolterdingen Tag und Nacht" sorgte für Verwirrung. Wer letzthin in diesem Medium schmökerte, wurde hellhörig. Denn dort fiel einem gleich ein schöner, leuchtend gelber Flyer auf: Turnverein Wolterdingen 2.0. Neues Team, neue Ära. Quasi um den Verein durch Frische, moderne Projekte neu aufleben zu lassen, soll ein kompletter Vorstandsteamwechsel erfolgen, und dafür werden Interessenten gesucht, war da zu lesen. Das heißt also, auch ein neuer erster Vorsitzender? Der Post wurde jedoch noch am Abend wieder gelöscht.

Viele Ämter nicht besetzt

Amtsinhaber Elmar Gehringer wurde bei der jüngsten Generalversammlung, die vor knapp vier Wochen stattfand, in seinem Amt mit einer Enthaltung für zwei Jahre bestätigt. Gehringer steht schon seit 17 Jahren an vorderster Front des knapp 600 Mitglieder zählenden Vereins. Er hat schon vor zwei Jahren angedeutet, dass er sich, falls ein Nachfolger in Sicht sei, kein weiteres Mal zur Verfügung stellen werde. als er jetzt auf den Post aufmerksam gemacht wurde, zeigte er sich doch recht sprachlos und verletzt. "Sicherlich müssen die vakanten Posten schnellstens besetzt werden. Aber man muss doch nicht über meinen Kopf hinweg auch einen Vorsitzenden suchen. Wobei ich auch kein Problem damit hätte, früher zurückzutreten", sagt der Vorsitzende, der sich irgendwie auch hintergangen fühlt.

Unterstützung vom Turnerbund

Etliche Ämter konnten bei der mit 28 Mitgliedern spärlich besuchten Hauptversammlung nicht besetzt werden, obwohl im Vorfeld viele Mitglieder persönlich angesprochen wurden. Vereinbart wurde dann, in Kürze mit den Übungsleitern in einer Sondersitzung über das weitere Vorgehen zu beraten, was am 5. April auch getan wurde. Dort wurde mit Zustimmung des Vorsitzenden über eine Flyer-Gestaltung geredet. Zeitgleich bat Elmar Gehringer um Unterstützung vom Badischen Turnerbund. Für Ende April ist nun ein Treffen mit dem Vereinsberater Rainer Klipfel geplant, dem ein Gremium von maximal acht Personen beiwohnen soll.

"Es wird nicht am Stuhl gesägt"

Derzeit herrscht also eine recht verfahrene, kuriose Situation beim Wolterdinger Turnverein. "Es wird nicht am Stuhl des Vorsitzenden gesägt. Abgemacht war, Leute für die offenen Posten wie Vize-Vorsitzender, der eventuell nach Ende der Amtszeit Gehringers in seine Fußstapfen treten könnte, Schriftführer, Kassierer, Oberturnwart und Beisitzer zu finden", erklärt die kommissarische Kassiererin Sabine Götz.