Man kann Musikgeschichte auch durch langjährige Musikpraxis schreiben. Aber nicht 25 oder 50 Jahre gehört der 88-jährige Johann Dufner dem Musikverein Aufen an, nein: Er bringt es auf stolze 75 Jahre – und ist noch immer aktiv dabei.

Sehr seltene Ehrung

"Es war erst die dritte Ehrung für 75 Jahre Mitgliedschaft überhaupt in der Geschichte des Blasmusikverbandes Schwarzwald-Baar", sagte dessen Präsident Heinrich Glunz, der Johann Dufner bei der Generalversammlung der Musiker die Ehre erwies. Mit stehenden Ovationen wurde Dufner dann zum Gruppenfoto begleitet.

Spontan zum Vereinseintritt entschlossen

Der gebürtige Aufener trat 1943 dem MV Aufen bei. "Damals wurden Musiker gesucht, weil viele in den Krieg eingezogen wurden", erinnert sich Dufner. "Da habe ich mich dann spontan gemeldet. Das daraus dann 75 Jahre wurden, hätte ich damals nicht gedacht", so der Rentner.

Er beherrscht gleich mehrere Instrumente

Flexibel war der Herzblutmusiker auch bei der Instrumentenwahl. Von Horn und Trompete über Saxophon bis hin zur Klarinette, die er heute immer noch aktiv spielt, war er immer gut dabei.

Neben den damals noch zwei Probenabenden pro Woche kamen viele Auftritte und "Ständerle" für Geburtstage, Hochzeiten und ähnliches hinzu. "Es waren und sind bis heute schöne Stunden, die wir mit der Musik verbringen", sagt Dufner.

Mehrere Oktoberfestauftritte in Brasilien

Gerne erinnert er sich auch an die drei Fahrten mit Sack, Pack und Instrumenten ins brasilianische Blumenau, wo sie dreimal beim Oktoberfest aufspielten. "Ein Schweizer hat uns das damals vermittelt. Er hatte Kontakte nach Blumenau und fand jedes Mal die dort zum Oktoberfest spielende Musik einfach schlecht". Kurzerhand kam der Kontakt zum MV Aufen zustande, und den Brasilianern gefiel der erste Auftritt in 1987 so gut, dass noch zwei weitere folgen sollten.

Auch im schweizerischen Wattenwil war man präsent, nachdem Musiker von dort beim 50. Jubiläum des MV Aufen ihren Gastauftritt hatten.

Beruflich war er bei der Bahn

"Ja, wir waren viel unterwegs", so der pensionierte Schlosser bei der Bundesbahn. "Dort war ich dann eine Zeitlang auch als Heizer auf einer Dampflok unterwegs, doch die Musik litt zu sehr darunter, da hab ich wieder in die Werkstatt gewechselt", lacht Johann Dufner, der von allen nur "Hans" genannt wird.

Seine Frau Maria weiß so manche Anekdote

Johann Dufners Ehefrau Maria – sie ist ein Jahre jünger als ihr Ehemann – erinnert sich noch gut an die Zeiten, "wo Hans immer auf der Walz war". Sie hat mit der Musik nichts zu tun gehabt, "jemand musste ja nach Haus und Hof schauen, wenn Hans immer unterwegs war", lacht die Ehefrau. In 75 Jahren aktiven Musikerlebens gibt es natürlich auch zahlreiche Anekdoten. "Ein ganzes Buch könnte man darüber verfassen", so Ehefrau Maria.

Und plötzlich war das Instrument verschwunden...

Während sich Johann Dufner bei den Anekdoten eher etwas zurück hält, plaudert Maria Dufner schon etwas mehr. "Der größte Schreckmoment war nach einem Auftritt am Kaiserstuhl, als man wieder zu Hause ankam – und der Koffer mit dem Instrument leer war", so die Pensionärin. Doch glücklicherweise war das gute Stück schon längst in sicherer Verwahrung wurde per Post nach Aufen hinterher geschickt.

Auch als Vorsitzender mehrere Jahre aktiv

Übrigens war Johann Dufner nicht nur musikalisch beim MV Aufen aktiv: Er war 20 Jahre Vorsitzender des Musikvereins und acht Jahre Vize. So blickt er auch immer wieder auf die Entwicklung des Vereins und sieht diesen gut aufgestellt für die Zukunft. "Alleine dass so viele Jugendliche wieder Blasinstrumente spielen, finde ich klasse".

Heute geht Johann Dufner die Dinge aber etwas ruhiger an. In der Musikprobe ist er noch regelmäßig, und auch beim Waldfest der Aufener Musik ist er natürlich Stammgast. Zudem geht es noch regelmäßig in den "Sternen" zum Skat-Abend.

Das könnte Sie auch interessieren