Eine Fundgrube an irreal erscheinenden Situationen in einer realen Welt erschließt sich den Besuchern der jüngsten Ausstellung der Galerie im Turm. Künstlerin Sigrun C. Schleheck ist dort noch bis zum 9. November mit einigen ihrer Malereien unter dem Motto „Geschichten und Zitate“ zu Gast.

Musik und Kunst verbunden

Ein Motto, das OB-Stellvertreter Niko Reith wie geschaffen für eine Stadtbücherei empfand, die die einzelnen Kulturbereiche Musik und Kunst verbindet. Reith ging auf den Bekanntheitsgrad der Stadt für ihre Musiktage ein und hob beispielhaft im künstlerischen Bereich die Künstlergilde, die Regionale oder das Museum Art Plus hervor.

Ständiges Wechselspiel

In ihrer Laudatio bezeichnete Heiderose Langer von der Rottweiler Kunststiftung Erich Hauser das künstlerische Wirken von Sigrun C. Schleheck als ein ständiges Wechselspiel zwischen Realität und Surrealismus, als detailgetreue Linienführung in der Fiktion und als Quell stetiger Überraschungen. Schlehecks Talent, Menschen in ihren Bildern eigene Charaktere in einer unfassbaren Welt zu geben, sei verbunden mit einem Schalk, der durch jedes ihrer Werke dringe. Zudem attestierte Langer der Malerin ein Gespür für die richtige Farbauswahl.

Musikalisch bereicherte das Saxophontrio Benjamin Fricker, Elena Langenbacher und Fabian Martin die Vernissage.