Die Weiherhexen des Narrenvereins Immerfroh steckten schon in der Weihnachtszeit in den Vorbereitungen auf die kurze Narrensaison. Denn ihre Hexennacht bildet in diesem Jahr den Auftakt der närrischen Tage in Wolterdingen. Sie wird am Samstag, 23. Januar, ab 20 Uhr in der Festhalle gefeiert.

Schaurig-schöne sowie auch fetzige Musik durchdringt die Festhalle an verschiedenen Tagen, und die Weiherhexen, groß oder klein, bewegen sich meist noch ohne Häs auf der Bühne. Sie wollen auch in diesem Jahr mit neu einstudierten Tänzen das Narrenvolk erfreuen.

Neben dem traditionellen Brauch-tumstanz studiert eine Gruppe unter Regie von Heiko Brunner wieder einen Showtanz ein. Er vertritt dieses Jahr Hexenmeister Jörg Holik. Und obwohl nicht immer alles so locker von der Hand geht und noch ab und an an den einzelnen Figuren getüftelt wird, macht es den Akteuren, die auch schon in Donaueschingen beim Hexenball für Furore gesorgt hatten, sichtlich Spaß.

Ein Ereignis der Extraklasse bieten die Weiherhexen bei der bereits 20. Auflage der Hexennacht. Zwölf Gruppen mit um die 250 Hästrägern haben bis jetzt ihr Kommen zugesagt. Einige Teilnehmer wollen auch an der Gestaltung des Programms mitwirken. Eröffnet wird die Nacht der Narren und Guggenmusiken mit dem Zunftmeisterempfang. Die Buchberghexen Aufen, Riedhexen Allmendshofen, Schlosshexen Donaueschingen, Schorehexen Bad Dürrheim, Stierberghexen Sunthausen, Stadthexen Donaueschingen, Strohschlappe Hexen Titisee-Neustadt und die Wuhrhexen Allmendshofen werden zu sehen sein.

Für musikalische Programmpunke sorgen: der Fanfarenzug Bregtal-Glonki Wolterdingen, Guggämusik Fetzä-Bätscher aus Villingen-Schwenningen, die Schalmeien Weibsen aus Stockach und die Fidelen Stammtischler aus Waldshut-Tiengen. Des Weiteren sorgt ein DJ für Stimmung und eine Bar erwartet die Besucher.