Wie unwahrscheinlich ist das denn bitte? Diese Frage müssen sich Lottospieler sicher das ein- oder andere Mal gefallen lassen. So wie alle, die in irgendeiner Art und Weise ihr Glück versuchen. Und die Zweifler haben damit nicht ganz unrecht: Den Jackpot in der Zusatzlotterie Spiel 77 zu knacken, das liegt bei einer Wahrscheinlichkeit von eins zu zehn Millionen. Das ist eine ganze Menge. In einer ähnlichen Kategorie liegt die Geburt eineiiger Drillinge oder vom Blitz getroffen zu werden.

Aus 2,50 Euro werden zwei Millionen Euro

Bei läppischen eins zu 2,2 Millionen liegt die Wahrscheinlichkeit, bei einem Flugzeugabsturz zu sterben, bei einer Million gar, an seinem Essen zu ersticken. Wie gut also für einen Donaueschinger, dass er die Zehn-Millionen-Wahrscheinlichkeit beim Lotto-Spiel getroffen hat und nicht hinsichtlich der elektrischen Ladungen aus dem Himmel. Ein Tipper aus der Stadt hat bei der Samstagsziehung als bundesweit einziger den Jackpot in der Zusatzlotterie Spiel 77 geknackt. Aus 2,50 Euro Einsatz werden für ihn fast zwei Millionen Euro. Um beim Lotto 6 aus 49 überhaupt etwas zu gewinnen, liegt die Wahrscheinlichkeit übrigens bei eins zu 50.

Das könnte Sie auch interessieren

Sieben richtige Ziffern getippt

Richtig getippt hat er dabei eine siebenstellige Nummer. Die Ziffernfolge mit Erfolg lautete bei dem Donaueschinger wie folgt: 3468632. Diese stimmte laut Lotto Baden-Württemberg exakt mit der am Samstagabend ermittelten Gewinnzahl in der Zusatzlotterie Spiel 77 überein. Der Schwarzwälder Glückspilz darf sich über genau 1 977 777 Euro freuen – komplett steuerfrei und auf einen Schlag ausgezahlt.

Der glückliche Gewinner wird in den nächsten Tagen von der Lotto-Gesellschaft Post bekommen und anschließend in die Stuttgarter Zentrale eingeladen. Dort gibt es Verhaltenstipps für die erste Zeit nach dem Großgewinn. Das Geld wird dann auf ein Konto seiner Wahl überwiesen. Der Samstagscoup war der größte baden-württembergische Spiel 77-Einzelgewinn seit mehr als drei Jahren.