Ist das nicht dieses tänzerische Reiten durch den Saal mit geschwenktem Cowboyhut und fröhlichem Hei-Ho? Nein, ist es nicht. Geduldig erklärt Karin Draxler, was die von ihr unterrichtete Form von Linedance vom gängigen Bild unterscheidet. „Bein uns sind das deutlich vielfältigere Choreografien. Und außerdem tanzen wir zu allen möglichen Musikrichtungen. Rock ist ebenso dabei wie Samba, Salsa und Walzer.“ Getanzt wird in Freizeitkleidung. Auch wenn der Westerntanz als prägender Linedance-Botschafter die 58-Jährige ein wenig nervt: Country gehört eben auch zur Linedance-Familie und „manchmal tanzen wir ja auch Country, weil die Musik so schön ist.“

Mit dem Kunstturnen begonnen

Karin Draxler stammt aus Heidelberg und lebt seit zehn Jahren in Hinterzarten. Vor acht Jahren begegnete sie erstmals dem Linedance und damit einer Sportart, die sich über die Jahre aus einem Hobby zum Beruf entwickelte. Sport prägte schon immer das Leben der Trainerin. Im Alter zwischen vier und 18 Jahren hatte sie sich dem Kunstturnen verschrieben, danach wechselte sie zum Jazztanz und betrieb diesen Sport, bis sie begann, sich mit Linedance zu befassen.

Weiterbildung ist der eigene Ansporn

Auch wenn sie heute selbst mehrere Gruppen vom Breitensport- bis Wettkampfformat leitet, bleibt die stetige Verbesserung ein ehrgeiziges Anliegen. „Nein, das müsste ich nicht, das ist mein eigener Ansporn“, sagt sie. Gerade kam sie von einem viertägigen Workshop mit Weltklasse-Linedancern aus Tirol zurück. Die optimale Hand- und Fußhaltung wurden optimiert für Wettbewerbsteilnahmen.

Tanzen ohne Partner aber in einer großen Gruppe: Das ist Linedance. Karin Draxler (vorne in der MItte) möchte diese Form des musikalischen Breitensports jetzt in Donaueschingen etablieren.
Tanzen ohne Partner aber in einer großen Gruppe: Das ist Linedance. Karin Draxler (vorne in der MItte) möchte diese Form des musikalischen Breitensports jetzt in Donaueschingen etablieren. | Bild: Michael Adler

Analytisch ging die Kurpfälzerin auch an ihren neuen Sport. Ganz ohne Musik hat sie sich „erst mal mit der Technik befasst.“ Etwa um die richtige Fußstellung. Sechs Fußpositionen gibt es beim Linedance, aus denen sich Schrittfolgen und daraus wiederum Choreografien entwickeln. Wer sich jetzt an Ballett erinnert fühlt, liegt nicht falsch. Denn die Sportart, die Draxler „einen kompletten Eintopf“ nennt, setzt sich aus breitensporttauglichen Elementen von Step-, Standardtanz und Ballett zusammen.

Männer sind selten dabei

Drei Voraussetzungen nennt die Trainerin, damit Linedance erfolgreich und mit Freude praktiziert wird. „Taktgefühl sollte man auf jeden Fall haben“, sagt sie. Dazu müssten sich Spaß an Musik und Tanzen gesellen. Keineswegs ausgeschlossen seien Männer. Doch die Realität sehe anders aus. Männer bevorzugten die einfacheren Schrittfolgen und fühlten sich deshalb häufig im Countrybereich wohler. Aber dennoch: In Löffingen tanzen zwei Männer mit. „Oft sind es die Partner von Tänzerinnen“, erklärt die Wahlschwarzwälderin weiter.

Frauen tanzen in der Reihe

Aber auch diese Paare tanzen nicht miteinander sondern nebeneinander. Vermutlich ist das auch das Erfolgsgeheimnis dieser Trend-Tanzsportart. Wer tanzen möchte, muss nicht erst einen Partner zum Mitmachen beknien. Im Regelfall sind es eher die Frauen, die Lust auf Tanzen haben. Das treffe sich gut, meint die Trainerin. Wenn der Kelch an ihm vorüber geht, lasse wohl so mancher Mann seine Frau liebend gerne zum Linedance-Training ausschwärmen.

Ein US-Import mausert sich zum neuen Freizeitsport

  • Ausprobieren: Ohne Partner tanzen, aber doch nicht allein: Das möchte Karin Draxler künftig auch in Donaueschingen vermitteln. Im Rotkreuz-Gebäude an der Raiffeisenstraße 64 bietet sie am Mittwoch, 26. Februar, 10.15 Uhr, sowie am Donnerstag, 27. Februar, 17.15 Uhr, jeweils eine Schnupperstunde an. Sie ist unter karindraxler@gmx.de oder 01 73/3 92 55 31 (Whatsapp) zu erreichen.
  • Vielfalt: Linedance ist eine choreografierte Tanzform, bei der einzelne Tänzer in Reihen vor- und nebeneinander tanzen. Die Tänze sind passend zu jeder Art von Musik choreografiert und mit Namen gelistet. Fortgeschrittene beherrschen oft die Schrittfolgen von Dutzenden Tänzen. Seit 2002 ist Linedance in Deutschland als Freizeitsport anerkannt. Dieser Tanzsport bietet ein breites Spektrum an Musik von Country, Pop und Disco, aber auch traditioneller Tanzmusik.
  • Geschichte: Linedance entstand im vergangenen Jahrhundert hauptsächlich in den USA und war in den Tanzlokalen eine Ergänzung zum Paartanz. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam diese Tanzform auch in den europäischen Diskotheken an.