Bis zum 24. November 2018 stellt die 1970 in Detmold geborene Malerin Kathrin Wächter mehrere ihrer Bilder in der Galerie im Turm aus. Bei der Vernissage am Sonntagvormittag begrüßte Oberbürgermeister Erik Pauly die Künstlerin, die heute in Lörrach lebt und arbeitet, sowie zahlreiche Kunstinteressierte aus dem ganzen Kreis. Ihr Laudator war der Kunsthistoriker und Kurator Bernhard Stumpfhaus aus Heilbronn.

Schon beim Betreten der Galerie im Turm sahen sich die Besucher mit Gemälden konfrontiert, die vor allem durch ihre vielfältige, zum Teil sehr exzessive Farbigkeit beeindrucken, die ohne konkretere, gegenständliche Inhalte auskommen. Die meisten Bilder tragen die Bezeichnung „ohne Titel“ und bewegen sich zwischen den beiden Extremen von Licht und Dunkel.

Im Dialog zwischen dem Kunsthistoriker Bernhard Stumpfhaus und Kathrin Wächter konnte der Zuhörer eine Vorstellung davon bekommen, was die Malerin bei ihrem Schaffen bewegt. Die Kunst, so der Kunsthistoriker, vergegenwärtige wie bei Wächter das Unsichtbare, mache den Alltag vergessen. In den Farben eröffneten sich Räumlichkeiten, die sich mit anderen überlagern könnten.

Für die Künstlerin gehe es um eine ständige Auseinandersetzung mit immer neuen Materialien wie Wachs, Lack, Lehm, Öl in Verbindung mit Leinwand, Jute und anderem.

Sie selbst lasse sich schon von eigenen Empfindungen leiten, und auch der Betrachter könne sich aufgrund seiner eigenen Eindrücke seine besonderen Räume schaffen.

Der Gitarrist Harald Mayen umrahmte die Vernissage. Er vermochte es, seiner Frame Guitar bezaubernde Töne zu entlocken, die das Betrachten der Kunstwerke musikalisch unterstützten.

Die Ausstellung ist zu sehen während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek: Dienstag bis Freitag 14 – 18 Uhr, Dienstag und Samstag 9.30 – 13 Uhr. Zusätzliche Öffnungszeiten bei den Musiktagen: Samstag, 20. Oktober, 13 – 17 Uhr und Sonntag, 21. Oktober, 10 – 17 Uhr.