Helau Stadthexen? Und die Tagesschau bringt´s im Abendprogramm? Gehen die etwa fremd? Aber von Anfang an.

Schon früh im vergangenen Jahr knüpften die Stadthexen Kontakte zur Düsseldorfer Karnevalsgesellschaft. Prompt folgte die Zusage und somit stand einer Teilnahme am Rosenmontagszug in Düsseldorf nichts mehr im Weg. Der Zunfti der Eschinger Hansel Michael Lehmann nahm´s mit "Entsetzen" auf, als die Stadthexen am Sonntagsumzug durch die kleine Baarmetropole Donaueschingen ziemlich weit nach vorne wollten, denn der Bus nach Düsseldorf stand schon parat. Wider den tierischen Ernst überreichte er den Stadthexen ein neues Umzugstäfelchen, die die Hexenzunft als Karnevalsverein titulierte. Sie konterten mit Papp Karnevalsmützen und lauten "Helau" rufen.

Dann aber ging´s flugs – nicht auf dem Besen – sondern mit dem Bus an den Rhein nach Düsseldorf. "Ein klasse Erlebnis", so der Hexenchef Adrian Ley. Über drei Stunden waren die Hexen dann im Umzugstross unterwegs, ein Kraftakt für die 35 Akteure über die fünf Kilometer lange Umzugsstrecke und das aus dem Blickwinkel der Hexenmaske mit ihren gerade mal ein Euro Stücke großen Gucklöcher.

Natürlich gab es auch in Düsseldorf einige Richtlinien zu beachten, so durften beispielswiese keine kleinen Rauchbomben gezündet werden und auch die Umzugsgeschwindigkeit war genau getaktet. "Auch sollten am Rathaus, wo ja dann auch die Fernsehkameras standen, keine Einzelvorführungen gemacht werden", so Lay und fügt hinzu: "Schön war auch der Umstand, dass wir auch mal direkt ans Publikum kamen, nämlich da, wo es keine Absperrgitter gab." Und schon waren die Donaueschinger Stadthexen ein beliebtes Selfi-Motiv mit den Zuschauern.

Und dann in der 20 Uhr Tagesschau war die Überraschung groß: waren doch tatsächlich die Eschinger Hexen zur Prime-Time im Ersten Deutschen Fernsehen zu sehen. "Ein klasse Erlebnis, doch für die nächsten zehn Jahren reicht das nun erst einmal wieder, auch hier in der Region sind die Umzüge einfach klasse." Helau.