Wie fahrradfreundlich ist die Südbaar? Mit ein paar Minuten Aufmerksamkeit können Bürger dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) ein repräsentatives Meinungsbild verschaffen. Bei einer Onlineumfrage drehen sich 32 Fragen um die Familienfreundlichkeit. Ob Familien sich bei ihren Zweiradausfahrten sicher fühlen, ob Radwege von Falschparkern blockiert werden, ja generell, ob das Radfahren mehr Stress oder Spaß bedeutet. Der Donaueschinger Oberbürgermeister Erik Pauly und der Bräunlinger Bürgermeister Micha Bächle unterstützen die Umfrage.

Pauly zählt die Anbindung von Ortsteilen mit Fahrradwegen, die aktualisierte Beschilderung sowie die Asphaltierung des Radweges von Wolterdingen nach Hubertshofen dafür, dass etwas getan wird. Während Bächle auf die in diesem Jahr eingeweihte Radwegverlängerung zwischen Döggingen nach Mundelfingen verweist, geht es beiden Stadtoberhäuptern um Bürgers Meinung. Kommen diese Verbesserungen auch wirklich an?

Bis 30. November können Bürger nicht nur unter www.fahrradklima-test.de an der Onlinebefragung teilnehmen. Mit ihrer Einschätzung können sie ihre Kommune zur fahrradfreundlichen Kommune krönen. Wenn im Frühjahr 2019 die Ergebnisse vorliegen, werden zudem die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen ausgezeichnet.

Die Stadt Bad Dürrheim beteiligt sich ebenfalls an der Onlineumfrage. Im Gegensatz zu Donauschingen und Bräunlingen hat die Kommune eine weitere Gewinnchance. Bad Dürrheim hatte schon 2016 an der Befragung teilgenommen. Deshalb wird im Frühjahr ein Preis herausspringen, der die stärksten Anstrengungen seit der vorherigen Umfrage würdigt.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die weltweit größte Umfrage zum Radfahrklima und findet in diesem Jahr zum achten Mal statt. Sie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.