Die 48. Ausstellung der Künstlergilde wurde am Freitag vor großem Publikum eröffnet. Noch bis zum 22. Dezember dauert die Jahresausstellung an. Insgesamt präsentieren 26 Aussteller ihre ganz unterschiedlichen Werke im Bartók-Saal.

Auch Vize-Chef Jörg Michaelis aus Blumberg zeigt seine Fotografien.
Auch Vize-Chef Jörg Michaelis aus Blumberg zeigt seine Fotografien.

Die großen Jahresausstellungen der Gilde sind inzwischen fester Bestandteil des Kulturlebens in Donaueschingen und zeigen stets eine enorme Vielfalt von Kunst aus allen Bereichen wie Malerei, Fotografie, Keramik, Grafik, Skulptur, bis hin zu Installationen, dank auch der drei Gastaussteller, die neben den Künstlergilde-Mitgliedern ihre Werke präsentieren.

Chris Leithaeuser von der Künstlergilde präsentiert seine Vorliebe für “mixed media“.
Chris Leithaeuser von der Künstlergilde präsentiert seine Vorliebe für “mixed media“.

Kunst ist für die Baarmetropole fast schon eine Selbstverständlichkeit. „Sie wird in zahlreichen Facetten das ganze Jahr über in Donaueschingen gezeigt“, so OB-Stellvertreterin Irmtraud Wesle bei der Vernissage. „Die Donaueschinger Regionale, die Galerien im Turm, beziehungsweise im blauen Rathaus, aber auch das Museum Art-Plus anreichern den Kulturkalender der Stadt. Die HörBaar, Musiknacht, Musiktage mit 10.000 Besuchern aus 13 Ländern, das Gucklochkino, die Jugendkunstschule und nicht zuletzt die Jahresausstellung der Künstlergilde schließen den Kunstkreis.“

Der gebürtige Donaueschinger Charly Walter mit einem seiner Werke.
Der gebürtige Donaueschinger Charly Walter mit einem seiner Werke.

Die Laudatio zur Eröffnung der Jahresausstellung hielt Vanessa Charlotte Heitland von der Städtischen Galerie Villingen-Schwenningen. „Die Jahresausstellung der Künstlergilde steht im stimmigen Einklang der verschiedenen Werke“, so Heitland. „Es ist eine Art Wundertüte der 26 Aussteller, die auf kleinem Raum die große Vielfalt der Kunst zeigen. Es muss am Ende aus allen Individualisten ein stimmiges Bild geben, und keiner soll dem anderen die Show stehlen.“

Gastkünstlerin Silvia Siemes aus Freiburg vor ihrer Skulptur „Twins“ (Zwillinge).
Gastkünstlerin Silvia Siemes aus Freiburg vor ihrer Skulptur „Twins“ (Zwillinge).

Unter die 26 Künstler der Gilde mischen sich auch drei Gastausteller. Unter anderem Friedrich Hucke, der lange in Spanien lebte. Seit Kurzem hat er seinen Lebensmittelpunkt nach Donaueschingen verlegt und seine Begeisterung für den Schwarzwald präsentiert sich auch dementsprechend in seinen Werken.

Das könnte Sie auch interessieren
Der Neu-Donaueschinger Friedrich Hucke mit seiner Ikarus-Skulptur.
Der Neu-Donaueschinger Friedrich Hucke mit seiner Ikarus-Skulptur.

Gildemitglied Karin Engler-Rapp freute sich ebenfalls über die 48. Jahresausstellung, sie vertrat den Vorsitzenden Wolfgang Zimmermann, der erkrankt war. „Es ist einfach toll, die Spannung zwischen Betrachter und Macher der Kunst zu erleben, das ist der Grund, warum man Ausstellungen macht.“ Schon heute freut sie sich auf den Besuch der Jugendkunstschule: „Ich wünsche mir, dass wir vielleicht auch mal den einen oder anderen Nachwuchskünstler hier bei unserer Jahresausstellung begrüßen können. Wir würden dem Nachwuchs hier gerne eine Plattform bieten sich zu präsentieren.“