Sie verbinden ausgedehnte Radreisen mit einem guten Zweck: Joachim und Ulrike Blatter aus Gottmadingen. Der frühere Finanzfachmann und die ehemalige Ärztin sind gestern an der Donauquelle zu einer Benefiz-Tour an die Donaumündung aufgebrochen. Vor ihnen liegt eine Strecke von rund 3000 Kilometer. Erst vor Kurzem haben Mitglieder des Pfohrener Lauftreffs dieselbe Tour für den guten Zweck zurückgelegt. Aber zu Fuß.

Ehepaar unterstützt Hilfsprojekte in Bosnien

Das Ehepaar aus dem Hegau hat in Bosnien einige Projekte für hilfebedürftige Kinder und Jugendliche auf den Weg gebracht, zum Beispiel für gerade volljährig gewordene Waisen, die keine Aufnahme mehr in Waisenhäusern finden und ansonsten auf der Straße leben müssten. Oder das Programm „Ältere Schwester – älterer Bruder“. Dabei werden Kindern und Jugendliche aus einem problematischen Umfeld erwachsene Paten, eben ein älterer Bruder oder eine ältere Schwester, zur Seite gestellt. Gleichzeitig sammeln die Blatters auch Geld für die Bosnienhilfe der Arbeiterwohlfahrt (Spendenkontakt siehe Anhang). Wenn es erforderlich ist, dann holt die Hilfsorganisation auch Mal ein Kind für eine gewisse Zeit nach Deutschland.

Armutsmigration in Bosnien ein großes Problem

Weshalb gerade Bosnien? Junge Menschen haben in diesem Land kaum eine Berufsperspektive, rund 70 Prozent Jugendarbeitslosigkeit sprechen eine deutliche Sprache. Armutsmigration ist in dem Balkanland ein großes Problem, ganze Landstriche drohen zu veröden.

36 Fahrtage bis zum Schwarzen Meer eingeplant

2017 unternahm das Ehepaar zum ersten Mal eine Fundraising-Langstreckenfahrradtour in die bosnische Partnerstadt von Friedrichshafen, Sarajevo. Aufgrund guter Resonanz ging die Tour 2018 in die zweite und am 19. Juli dieses Jahres schließlich in die dritte Runde. Diese geht über 58 Tage, davon sind 36 reine Fahrtage. Die meiste Zeit werden sie ihr Zelt aufbauen, gelegentlich wird natürlich auch in einem Hotel übernachtet.

Joachim und Ulrike Blatter stellen klar: Alle Spenden fließen in soziale Projekte, sie werden keineswegs ihren Urlaub finanzieren.

Weitere Informationen und Spendenmöglichkeiten im Internet: http://www.gooding.de