In der Bürgerversammlung präsentierte Ortsvorsteher Gerhard Feucht Pfohren als einen Teilort, der seine Vorhaben und Projekte in der Vergangenheit stets weiterentwickelte und optimierte, ohne dabei den Blick auf den Erhalt von Bestehendem zu vernachlässigen.

Die kontinuierliche Entwicklung ihres Ortes ist der Pfohrener Bevölkerung reichlich Applaus wert.
Die kontinuierliche Entwicklung ihres Ortes ist der Pfohrener Bevölkerung reichlich Applaus wert.

Im vergangenen Jahr leitete die Premiere der Zukunftswerkstatt 2030 einen fortlaufenden Prozess ein. Dieser initialisierte die Bevölkerung, sich auf den unterschiedlichsten Themenfeldern mit mittelfristigen und langfristig Wünschen, Vorhaben und Ideen hinsichtlich einem lebendigen und lebenswerten Pfohren einzubringen.

63 Kindergartenkinder und 79 Grundschüler

Um die Angebote für die jüngste Generation attraktiv zu halten, sei es gelungen, parallel zu einer baulichen Sanierung von Schule und Kindergarten auch die Attraktivität der Angebote kontinuierlich der Nachfrage anzupassen. So zählt der Kindergarten aktuell 62 Kinder, die sich in eine Regelgruppe, altersgemischte Gruppe und Kleinkindgruppe aufteilen. Mit jeweils einer Grundschulklasse von eins bis vier ist die Schule belegt, die momentan 79 Kinder zählt. Dort bereichern die neuen Arbeitsgemeinschaften Tischtennis und Yoga das Angebot.

Zunftmeister Jörg Moosmann nutzt die Bürgerversammlung, um über das ab dem 30. Januar bevorstehende Narrentreffen der Schnuferzunft zu informieren.
Zunftmeister Jörg Moosmann nutzt die Bürgerversammlung, um über das ab dem 30. Januar bevorstehende Narrentreffen der Schnuferzunft zu informieren.

Neu in 2020 ist auch das Bestreben in der Wiesenstraße, ein Objekt zu erreichten, das den neusten Standards entsprechend alle Anforderungen an ein altersgerechtes Wohnen erfüllt. Feucht hält es für wichtig, mit diesem Angebot der zunehmenden Anzahl älterer Menschen gerecht zu werden. Er kündigte nach Fasnet eine Infoveranstaltung zum Thema an, die auch das Ziel haben soll, den Bedarf abzuklären.

Festhalle wird unter die Lupe genommen

Ebenfalls im Frühjahr ist von der Ortsverwaltung vorgesehen, gemeinsam mit den Vereinen, Bürgern und der Schul- und Kindergartenleitung das Modernisierungs- und Gestaltungskonzept der Festhalle zu erarbeiten. Eine weitere Machbarkeitsstudie wird im Hinblick auf Sicherheitsvorschriften und dem Kauf eines neuen Fahrzeuges bezüglich der Zukunft des Feuerwehrgerätehauses bezüglich Erweiterung oder Neubau beauftragt.

Seit diesem Jahr ist Nicole Wetzel neue Leiterin im Kindergarten Pfohren. Sie folgt auf Heidi Noack, die in Altersteilzeit gegangen ist.
Seit diesem Jahr ist Nicole Wetzel neue Leiterin im Kindergarten Pfohren. Sie folgt auf Heidi Noack, die in Altersteilzeit gegangen ist.

2020 ist von der Realisierung weiterer Vorhaben geprägt, die sich von der Planung und Überarbeitung der Grabfelder auf dem Friedhof bis hin zur Absperrung und Schüttung eines Erdwalls an der Grillhütte erstrecken. Letztere Maßnahme ist notwendig, da die Reinigung des zunehmenden Müllaufkommens um den frei befahrbaren Hüttenvorplatz einen unnötigen Zeitaufwand erfordere. Der Straßenausbau setzt sich inklusive Beleuchtung in der Donaustraße, der Sanierung der Verbindungsstraße in Richtung Unterbaldingen und der Sanierung Gehweg in der Immenhöferstraße fort.

Ebenfalls geplant ist die Belagssanierung der Kreisstraße 5756 zwischen Donaueschingen und dem Teilhof. Sie ist mit 1,6 Millionen Euro kalkuliert, von denen die Stadt einen beträchtlichen Anteil trägt.

Im Kontext mit den Straßensanierungen verwies Feucht darauf, dass es grundsätzlich möglich sei innerorts an den Straßenrändern zu parken – sofern beachtet wird, dass eine Fahrbahnmindestbreite von drei Metern gewährleistet sei. Parken auf Gehwegen, auch nur partiell, sei in jedem Fall tabu und könne zu einem Bußgeld führen.

Mit Ausnahme weniger Verbesserungsvorschläge sind die Pfohrener im Grundsatz mit den neuen Verbindungen im öffentlichen Nahverkehr zufrieden.

Nachholbedarf besteht in Pfohren hinsichtlich der offenen Bauplätze, deren Kauf im geplanten Neubaugebiet südliche Geisingerstraße zäh verläuft. Feucht appellierte zudem, sich Kaufinteressenten bezüglich der Sanierung eines innerörtlichen Gebäudes oder einer Baulücke nicht zu verschließen.