Zum Urlaubsende erlebte die Familie Fehrenbach aus dem Bräunlinger Ortsteil Bruggen eine schöne Überraschung. Nichts ahnend löste Tanja Fehrenbach am Freitag am Eingang des Donaueschinger Parkschwimmbads ihr Ticket, als sie auch schon von Schwimmmeister Klaus Götte in Empfang genommen wurde. Denn die Mutter zweier kleiner Mädchen war in diesem Augenblick die 50 000. Besucherin in dieser Saison im Parkschimmbad.

Für Tanja Fehrenbach war es in diesem Jahr der dritte Besuch im Donaueschinger Schwimmbad. Das Parkschwimmbad schätzt sie sehr. „Dort gibt es, selbst wenn viele Besucher kommen, immer noch Schattenbereiche, in die man sich legen kann.“ Aber auch die vielen Spielmöglichkeiten, die auch außerhalb des Wassers geboten sind, bildeten ein Plus fürs Parkschwimmbad.

Sie würde es gerne öfter ins Freibad schaffen

Doch leider kann Tanja Fehrenbach mit ihren Mädchen gar nicht so oft ins Donaueschinger Bad, wie sie sich das manchmal wünschen würde. Denn unter der Woche schafft sie es kaum, mit der dreijährigen Lena und der zweijahrigen Amelie den Weg anzutreten. Das geht nur dann, wenn ihr Mann frei hat. Also an Wochenenden oder im Urlaub.

Am Freitag aber klappte es. Der Freitag war zudem Thomas Fehrenbachs letzter Urlaubstag. In den freien Stunden im Bad, über dem nochmals die heiße Augustsonne schien, erlebte die vierköpfige Familie gleich eine doppelte Abkühlung. Im Wasser, klar, aber auch via Kiosk. Denn neben der Urkunde zur Erinnerung durfte sich die Jubiläumsbesucherin über einen Kiosk-Verzehrgutschein und einen Donaueschingen-Turnbeutel als Geschenke freuen.

„Pommes und Eis gab es. Und vom Gutschein ist sogar noch was übrig“, zog Tanja Fehrenbach eine mehr als zufriedene Bilanz. Aber noch besser lief es am Freitag für Lena: „Den Turnbeutel hat sie sich gleich unter den Nagel gerissen“, lachte ihre Mutter. Und nachdem sie dann vor der Heimfahrt ihre Schwimmflügelchen ins neue Behältnis packt und stolz ans Auto getragen hatte, wusste die Kleine: Das nimmt mir niemand mehr weg.