Wolterdingen – Mit dem Fahrrad machten sich die Wolterdinger Ortschaftsräte auf eine zweistündige Tour durch ihre Heimatgemeinde, um sich für die anstehenden Haushaltsanmeldungen ein klareres Bild zu verschaffen. Anschließend legten die Bürgervertreter ihre Prioritätenliste für den Haushalt 2020 fest.

Ortsvorsteher Reinhard Müller hat zur Tour auch die Kandidaten für die anstehenden Kommunalwahlen eingeladen, von denen waren jedoch nur wenige zu sehen. Einigkeit herrscht beim Wunschkonzert unter den Räten.

  • Grundschule: Ein weiteres Klassenzimmer braucht einen neuen Anstrich, die Beleuchtung in den einzelnen Stockwerken und die Erneuerung des Bodenbelages im Rektorat sind nötig. Die energetische Dach- und Hausfassadenertüchtigung mit Fassadenanstrich (geschätzte Kosten 200  000 Euro) wurde auf 2023 geschoben. Auch der Kauf von Pausenhofspielgeräten (6000 Euro) wurde auf das Jahr 2023 vertagt.
Der Wolterdinger Kindergarten Maria Frieden muss erweitert werden, da es mehr Kleinkinder gibt. Michael Käfer (von links), Armin Maier, die stellvertretende Kindergartenleiterin Dorothe Hupp, Claudia Hennemann. Achim Durler, Phillip Schropp, Klaus Hummel, Jonas Hofmeier, Mechtild Hofmann-Neininger, Marita Gutenkunst und Ortsvorsteher Reinhard Müller machen sich vor Ort ein Bild:
Der Wolterdinger Kindergarten Maria Frieden muss erweitert werden, da es mehr Kleinkinder gibt. Michael Käfer (von links), Armin Maier, die stellvertretende Kindergartenleiterin Dorothe Hupp, Claudia Hennemann. Achim Durler, Phillip Schropp, Klaus Hummel, Jonas Hofmeier, Mechtild Hofmann-Neininger, Marita Gutenkunst und Ortsvorsteher Reinhard Müller machen sich vor Ort ein Bild. | Bild: Anita Reichart
  • Kindergarten: Im Oktober 2014 konnte der umfangreiche und gelungene Umbau von Maria Frieden gefeiert werden. Doch nun reicht der Platz nicht mehr aus, da für etliche Kleinkinder Platz benötigt wird. Hierfür soll im Obergeschoss durch einen Mauerdurchbruch ein größerer Raum geschaffen werden. Die Anlegung eines gepflasterten Bereiches (7000 Euro) zur Nutzung mit Dreirad und mehr wurde geschoben .
  • Mehrzweckhalle: Unter anderem 450 neue Stühle (49 500 Euro) wurden auf 2021 geschoben . Schon länger würde man sich die Umgestaltung des Foyers (10 000 Euro) zur Nutzung für Kleinstveranstaltungen wünschen. Planung auf 2021 vertagt.
  • Schwimmbad: Es sollte der zweite Abschnitt der Geländeeinzäunung erneuert werden und noch einige Instandhaltungsarbeiten durchgeführt werden.
Im September ist die Kleinkindgruppe voll ausgelastet. Durch räumliche Veränderungen soll Platz geschaffen werden im katholischen Kindergarten Maria Frieden.
Im September ist die Kleinkindgruppe voll ausgelastet. Durch räumliche Veränderungen soll Platz geschaffen werden im katholischen Kindergarten Maria Frieden. | Bild: Anita Reichart
  • Rathaus: Dringend wird hier eine Belüftung des Archives benötigt, da teilweise die Aktenkartons anschimmeln.
  • Friedhof: Seit einigen Jahren steht die Überdachung des Vorplatzes an der Aussegnungshalle oben auf der Liste. Trauergäste haben oft nicht Platz in der Halle. Die Kosten für die Planung (10 000 Euro) wurden auf 2022 geschoben, die Ausführung (90 000 Euro) auf 2023.
  • Kläranlage: Dieses Jahr wird die Druckleitung gebaut. Der Rückbau ist für 2020 (200 000 Euro) geplant. Der Neubau des Pumpwerkes (340 000 Euro) soll ebenfalls 2020 erfolgen sowie die Erneuerung der Ozonanlage (30 000 Euro).
  • Straßen und Wege: Ganz wichtig sei, dass die Gehwege im Holunderweg mit Randsteinsetzung angelegt werden, damit die Eigentümer ihr Grundstück richtig anlegen können. Die Herrichtung vom Weiherweg Abzweig Hofgut Schrenk bis zur Gemeindeverbindungsstraße Beckhofen (90 000 Euro) sowie der Gemeindeverbindungsweg Wolterdingen–Beckhofen bis Abzweig Grüningen (180 000 Euro) wurden auf 2020 geschoben.
  • Sonstiges: Für die Erneuerung der Fußgängerstege im Rahmen der Bregbrückensanierung stehen im Jahr 2023 200 000 Euro im Haushalt. 2023 soll auch der fünfte Bauabschnitt An der Tannheimer Straße für 500 000 Euro erschlossen werden. Zudem stehen unter anderem auch Belagserneuerungen in der Hauptstraße zwischen Einmündung Festhallenstraße und Abzweigung Tannheimer Straße sowie die Belagserneuerungen des Gehweges auf der Südseite entlang der Hauptstraße inklusiv Randsteine und des Gehweges auf der Nordseite der Tannheimer Straße, auf der Liste.