Die Galerie im Turm Donaueschingen lädt zur Ausstellung von Reinhold Adt ein. "Die größte Übersichtsausstellung, die es in Donaueschingen jemals gegeben hat", lautet das Motto. Vernissage ist am Sonntag, 17. März, 11.15 Uhr. Die Schau dauert vom 17. März bis 27. April.

Reinhold Adt ist einerseits bekennender Marxist; er liebt den überraschenden Witz von Groucho Marx, wenn dieser einem seiner Brüder mitteilt: „Der Müllmann ist da. Sag ihm, wir brauchen nichts!“ Anderseits sammelt er seit vielen Jahren Einladungskarten für Kunstausstellungen, Kunstmuseumstüten, Hunderte von Objekten aus dem künstlerisch bedeutungsvollen Jahr 1967 und alle möglichen Zeitungsartikel, die er in Hängeregistraturen unter Rubriken wie „Aufhören“, „ignoranzbasiertes Selbstbewusstsein“, „Künstlerbeschimpfungen“ oder „Künstlerseelsorge“ ablegt.

Bilder vergleichen

In den daraus entstehenden öffentlichen Zitate- beziehungsweise Bildermontagen und großformatigen Diagrammen schafft Adt die Möglichkeit, Bilder und Sachverhalte zu vergleichen und gleichzeitig zu überblicken. Dabei macht er keinen Unterschied zwischen eigenen Werken und Werken anderer Künstler.

Die Einführung in die Ausstellung übernimmt am 17. März Hannah Eckstein, Kunsthistorikerin und Leiterin der Sammlung Grässlin, St. Georgen. Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind zeitgleich mit den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek: Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr, Dienstag, Freitag und Samstag von 9.30 bis 13 Uhr.