Acht Monate hat es nun gedauert: Quasi in letzter Minute musste Christian Köster, der das Twist und das Twist hoch zwei betreibt und seit kurzem auch zum Führungs-Trio des Gewerbevereins gehört, im März die geplante Eröffnung des Eventkellers absagen. Der Brandschutz hatte ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch nun liegen alle Genehmigungen vor und ab Freitag, 16. November, kann der Gewölbekeller des ehemaligen FF-Verwaltungsgebäudes an der Josefstraße mit Leben gefüllt werden. Als erste Veranstaltung geht es mit einem Wein-Tasting los, das allerdings bereits ausverkauft ist.

Nach langem Bangen ist es Betreiber, Bauherr und Stadtverwaltung doch noch gelungen, einen gemeinsamen Weg zu finden und "alle Missverständnisse" aus dem Weg zu räumen. "Die Anforderungen, die die Stadt gerade in den Bereichen stellt, in denen es um das menschliche Wohlsein geht, sind durchaus gerechtfertigt", sagt Köster. Unter dem Strich sei dann doch noch eine "positive Sache" herausgekommen und auch die Zusammenarbeit mit dem Bauamt und dem Ordnungsamt sei durchweg positiv verlaufen. So freut sich Köster nun, dass das "reichhaltige Portfolio von Donaueschingen um eine weitere Eventlocation" erweitert werden kann.

Sorgen, dass der Eventkeller ein Club mit lauten Partys wird, räumt Köster aus. "Auch wenn der Name das suggeriert, ist das nicht unser Tagesgeschäft." Anstatt dessen sollen im warmen Ambiente des Gewölbes Nischenprodukte, die es in dieser Art oft in Donaueschingen noch nicht gebe, stattfinden. Beispielsweise wird die Reihe Unplugged, die auf das Wohnzimmergefühl setzt, ab Januar in den Eventkeller umziehen und auch die Interkulturellen Abende, die sich jeweils einem Land und seiner Kultur widmen, werden zukünftig dort stattfinden.

Jeden dritten Freitag soll eine neue Reihe mit dem Titel "Latin-Style" angeboten werden. Und jeden zweiten Dienstag gibt es eine Nice&Dance Afterwork-Party. "Die größeren Konzerte werden wir weiterhin im Twist veranstalten", sagt Köster.

Das könnte Sie auch interessieren