Erstmals in diesem Jahr organisiert der 26-jährige Jens Jonner den Kinderumzug der Narrenzunft Frohsinn. Er löst den langjährigen Verantwortlichen Heinz Mauz ab, der den Umzug genau 33 Jahre lang organisierte. Er wird Jonner aber noch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Der Bezirksleiter bei Schwarzwald-Milch ist erst im vierten Jahr bei den Frohsinn-Narren und schon so schnell kommt man in Amt in Würden. "Als Heinz Mauz erklärte, etwas kürzer treten zu wollen, da wurde ich angesprochen, ob ich diesen Posten denn nicht übernehmen wolle", so Jonner. "Und da mir der Kinderumzug doch am Herzen liegt, habe ich sofort zu gesagt".

Schon im September, Oktober gilt es dabei, die Schulen und Kindergärten anzuschreiben, ob sie am Kinderumzug teilnehmen wollen. Bis Januar sammelt man die Rückmeldungen und dann beginnt die ganz wichtige Helfersuche, denn so ein Umzug durch die Innenstadt will organisiert sein. Absperrungen müssen gestellt und im Anschluss wieder abgebaut werden. Die Narren brauchen Leute, die an der Villa Dolly die Schokolade an die Kinder verteilen, und man benötigt Helfer, die den Umzug gerade beim Stopp am Hanselbrunnenplatz kanalisieren. Dort müssen die Musikgruppen warten auf der Karlstrasse, während die Kinder auf den Hanselbrunnenplatz geleitet werden, wo Zeremonienmeister Thomas Gantert die kleinen Narren begrüßt.

Auch in diesem Jahr wurden 907 Kinder zum Umzug gemeldet. "Das entspricht dem Vorjahr", so Jonner, der dann das Feintuning übernahm. Dazu zählt, an welcher Stelle die einzelnen Schulen und Kindergärten laufen, beziehungsweise, in welchen Abständen Musiken und Kapellen auf den Lindwurm verteilt werden.

"Erstmalig wird in diesem Jahr die zweite und vierte Klasse der Heinrich-Feurstein-Schule mit einer Gruppe vertreten sein. Die Buchberghexen haben sich den Schülern angenommen und werden diese am Umzug begleiten“, freut sich Jonner. Bleibt nur noch zu hoffen, dass der Wettergott in diesem Jahr wieder ein Einsehen hat, nachdem man im vergangenen Jahr im Schneeregen laufen musste. "Die Wetterkomponente ist eigentlich die einzige, die mir bei meiner Premiere schaden könnte, aber auch diejenige, die man am wenigsten beeinflussen kann", so der gebürtige Bräunlinger. Ja, richtig gelesen, Bräunlinger. Und dieser Bräunlinger wurde beim jüngsten Zunftball in Donaueschingen zusätzlich noch in den Narrenrat aufgenommen.

Die Teilnehmer

Für den Donaueschinger Kinderumzug, der am Donnerstag, 23. Februar, stattfindet, haben sich 903 Teilnehmer angemeldet. Dabei sind in diesem Jahr: Kindertagesstätte Felix, Kindergarten St. Elisabeth, Kindergarten Pfiffikus, Kindergarten St. Lioba, Realschule Donaueschingen, Naturkindergarten, Urhexen aus Riedöschingen, Kindergarten St. Ruchtraud, Grundschule Allmendshofen, Riedböcke, Erich-Kästner-Schule, Jugendkapelle, Erich-Kästner-Schule, Eichendorffschule, Heinrich-Feurstein-Schule, Buchberghexen Aufen, Stadtkapelle Donaueschingen, Musikverein Grüningen, Donau-Kobolde (Kinder), Noten-Kaoten und Wuhrhexen. Und natürlich dürfen auch die Kinderhansel und Kindergretle nicht fehlen. Umzugsbeginn ist um 14 Uhr. (rom)