Markus Becker, selbständiger Physiotherapeut, ist neuer Jugendleiter beim Schellenbergsportclub. Der bisherige langjährige Chef der Jugendabteilung, Günter Joachimsthaler, bleibt dem Jugendvorstand als Stellvertreter weiter erhalten. Neu im Gremium ist Kai Sauser als Koordinator der Mädchenteams.

In ihren Ämtern bestätigt wurden die bisherige Kassiererin Elli Meier, Schriftführer Manfred Minzer und Jugendkoordinator Markus Böll und Jürgen Hirt als Turnier-Beisitzer. Dies war das Ergebnis der Wahlen bei der Jugend-Hauptversammlung am Freitagabend im Clubheim. Mit einem Geschenkgutschein verabschiedet wurden Nasser Alassani als bisheriger Mittelsmann zur französischen Garnison und Festkomitee-Mitglied Sandra Rösch, die aber weiterhin zum Veranstaltungsteam gehören wird.

Auf solche Veranstaltungen wird die Jugendabteilung weiterhin dringend angewiesen sein, gilt es doch, einen Etat für den Jugendsportbetrieb von acht- bis zehntausend Euro jährlich zu stemmen. Ausklinken will man sich beim Herbstfest und beim Weihnachtsmarkt, dafür plant die Jugendleitung ein zusätzliches Hallenturnier für den Fußballnachwuchs im November. Jugendleiter Günter Joachimsthaler dankte für die gute und erfolgreiche Mitarbeit. Die intensive Nachwuchsarbeit trage längst qualitativ und quantitativ sichtbare Früchte. So ist die Zahl der Jugendspieler inzwischen auf 280 angewachsen, die in 22 Mannschaften von 40 Trainern betreut werden. Inzwischen habe der Schellenbergsportclub zahlenmäßig längst mit den namhaften Vereinen der Region gleichgezogen, so Koordinator Markus Böll.

Bewährt habe sich die Zusammenarbeit mit dem FC Pfohren, dem FC Wolterdingen und dem FV Donaueschingen in einer Spielgemeinschaft in der B- und A-Jugend, wofür er seinen Verhandlungspartnern der Vereine herzlich dankte. Derzeit kann der Fußballnachwuchs drei Herbstmeisterschaften feiern.

Ungebrochen gut ist auch der Zulauf bei den D-Mädchen, die sich mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb beteiligen, außerdem spielen die C-Mädchen unter den Fittichen des FC Pfohren.