Kinder sind der Dreh- und Angelpunkt im Leben von Lucia Djuric – ob es nun die eigenen Kinder oder diejenigen sind, mit denen sie beruflich oder im Ehrenamt in Kontakt kommt. Gemeinsam mit den Eltern hat die Leiterin den Naturkindergarten Apfelbäumchen aufgebaut und ihn zu einem Erfolgsmodell gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Gleich nach dem Anerkennungspraktikum kam sie in die verantwortungsvolle Position. „Damals wurde händeringend jemand gesucht“, blick die 36-Jährige zurück. Mittlerweile leitet sie zwar eine Krippengruppe in Blumberg und ist aktuell in Elternzeit, dem Apfelbäumchen ist sie aber immer noch verbunden und kümmert sich als Vorsitzende des Trägervereins um alles, was mit Personal und Geld zu tun hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Es war auch der Naturkindergarten, der Lucia Djuric dazu gebracht hat, für den Gemeinderat zu kandidieren. Denn vor gut einem Jahr hatte der Rat entschieden, dass 63 Prozent der Betriebskosten von der Stadt übernommen werden. Für den Naturkindergarten bedeutet das, dass Erzieherinnen Tariflohn erhalten. „Das war für mich so ein Aha-Moment“, erinnert sich die Grünen-Stadträtin.

Das könnte Sie auch interessieren

Bislang hatte sie das politische Gremium als unnahbar wahrgenommen, doch in und nach der Sitzung lernte sie die Stadträte von einer ganz anderen Seite kennen. „Damals dachte ich: ‚Da würde ich auch gern mitmachen.‘“

Kinder dürfen unter der zusätzlichen Aufgabe nicht leiden

Eine Voraussetzung gab es allerdings für ihre Kandidatur: „Ich mache vieles, aber die Kinder dürfen darunter nicht leiden.“ Ohne ihren Mann Marko, der sie unterstützt, wäre das nicht möglich. Denn neben den drei eigenen Kindern, die zwei, vier und sechs Jahre sind, betreut Djuric als Tagesmutter drei Kinder, die tage- und wochenweise bei ihr sind. „Eigentlich bin ich aus der Not heraus Tagesmutter geworden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Als Mutter wisse sie, wie schwer es ist, Arbeit und Kinder unter einen Hut zu bringen. „Wenn eine Mutter sorgen hat, kann ich nicht sagen, dass ich Feierabend habe, da muss ich einfach helfen.“ Erzieherin, das ist für sie kein Job mit acht Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch ehrenamtlich stehen die Kinder im Fokus: So bietet sie die Waldzwergegruppe an – eine Krabbelgruppe in der Natur. Und bei der Gemeinschaft Wohneigentum, wo sie Kassiererin ist, hat sie das Familienfest der Siedler ins Leben gerufen und eine Weihnachtsbäckerei für Kinder. Eine halbe Stunde in der Woche gehört allerdings ihr: Da lernt Lucia Djuric das Gitarrespielen. Und wenn die Tochter mit leuchtenden Augen vor ihr steht, weil die Mutter das Lieblingslied spielt, dann sind beide glücklich.