Seit 16 Jahren lädt das Frauenforum Donaueschingen alljährlich zum Weltfrauentag ein. Inzwischen ist die hiesige Arbeitsgruppe auch in das regionale Veranstaltungsprogramm zum 8. März eingebunden. In Donaueschingen gibt es rund um den Weltfrauentag 2020 vier Veranstaltungen.

  • Kino: Das Guckloch-Kino Cinema an der Friedhofstraße zeigt am Montag, 9. März, den Film „Gott existiert, ihr Name ist Petrunya“, eine in Mazedonien spielende Emanzipationsgeschichte. Beginn um 19.30 Uhr mit einem Sektempfang. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt 3,50 Euro.
  • Frauenfrühstück: Beim traditionellen Frauenfrühstück, am Samstag, 14. März, um 9 Uhr im Mariensaal wird Judith Manok-Grundler unter dem Thema „Mut tut gut“ aufzeigen, wie Menschen sich verändern, wenn sie Ermutigung erfahren. Die Teilnahme kostet zehn Euro. Anmeldungen sind bis zum 10. März erbeten bei Traudel Scheu (Tel. (0771) 7492) oder Sigrid Zwetschke (Tel. (0771) 4586).
  • Weltfrauencafé: Als beliebtes offenes Angebot findet am Mittwoch, 18. März, von 15 bis 17 Uhr im Mehrgenerationenhaus an der Schulstraße das Weltfrauencafé statt. Eingeladen sind Frauen jeden Alters mit und ohne Migrationshintergrund. Das Angebot ist als Mitbringcafé geplant. Mitbringen kann Frau entweder einen Kuchenbuffet-Beitrag, eine Freundin, einen kulturellen Beitrag oder einfach sich selbst. Zudem ist ein Überraschungsgast eingeladen. Für Kinder ist eine Spielecke vorhanden. Kaffee, Tee und Kuchen gibt es auf Spendenbasis.
  • Literatur: Um Literaturnobelpreisträgerinnen geht es am Donnerstag, 19. März, ab 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek an der Karlstraße. Dieser Abend ist den bisherigen 14 und der aktuellen Preisträgerin, ihrem Leben und Schaffen gewidmet. Die Schauspielerin und Regisseurin Marjam Azemoun bietet dazu Poetisches, Feuilletonistisches und Biografisches von, zu und über Nobelpreisträgerinnen. Der Eintritt kostet fünf Euro im Vorverkauf und sieben Euro an der Abendkasse. Infos unter Tel. (0771) 857245.

Dieses Jahr entfällt der Museumsbesuch

Zum Bedauern der Organisatorinnen des Frauenforums Donaueschingen fällt der beliebte Besuch im Museum Art Plus in Donaueschingen aus personellen Gründen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie sind beim Frauenforum dabei:

Das Frauenforum Donaueschingen entstand 2004 aus einer Gruppen von Frauen und Institutionen, die Angebote von Frauen für Frauen in Donaueschingen und Umgebung koordinieren. Aktuell wird es von diesen Einrichtungen unterstützt: Evangelische Kirchengemeinde Donaueschingen, Guckloch-Kino, Katholische Bücherei, Katholische Frauen Deutschlands, Katholische Landfrauen, Mehrgenerationenhaus Donaueschingen, Museum Art Plus, Ökumenisches Frauenfrühstück und Stadtbibliothek Donaueschingen.

Die Überschüsse aus allen Veranstaltungen kommen auch in diesem Jahr wieder einer sozialen Einrichtung zugute.