Seit 25 Jahren besteht die Freundschaft zwischen den Kolpingfamilien Donaueschingen und Vác. Das Jubiläum wurde gemeinsam mit Vertretern der katholischen Kirchengemeinde Donaueschingen in der ungarischen Partnerstadt gefeiert. Bischof Miklós Beer, seit diesem Jahr im Ruhestand, kam am ersten Tag ins Althann-Haus, um die Gäste aus Donaueschingen zu begrüßen. Anschließend ging es in die bischöfliche Residenz zum neuen Bischof Marton Zsolt, der vor drei Monaten von Papst Franziskus zum Bischof von Vác ernannt worden war. Der im Park der Residenz vor vier Jahren von den Donaueschingern gestiftete und gemeinsam gepflanzte Baum gedeihe trotz Sommerhitze prächtig, stellte der Bischof fest und wünschte, dass auch die Partnerschaft so weiter gedeihen möge. Nachmittags gab es Einblicke ins Kirchengemeindeleben in Vác.

Das könnte Sie auch interessieren

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des Kolping-Jubiläums. Nach üppigem Frühstück im Kolpinghaus führte ein Bus zum Friedhof. Am Grabe von Bela Kuszac wurde ein Blumengebinde im Andenken an die von ihm geleistet Partnerschaftsarbeit niedergelegt. In Nagymaros ging es recht abenteuerlich und in Begleitung eines Langholztransporters mit der Fähre über die Donau nach Visegrád. In dem geschichtsträchtigen Erholungsort, gab es von der Burg einen weiten Bliick über das Donauknie. In Esztergom wurde die St. Adalbert-Kathedrale besichtigt, die größte Kirche Ungarns.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Abend trug im Rahmen des Austauschs von Erinnerungen und Geschenken Harald Blank, Sprecher der Donaueschinger Kolpingfamilie, zur Überraschung der Gastgeber seine Grußworte auf Ungarisch vor. Zur feinen Verköstigung gehörten eine Gulaschsuppe und eine gemeinsam hergestellte Kolping-Jubiläumsbratwurst. Bei diesem internationalen Menü, Palinka und Wein wurden wieder bis weit nach Mitternacht mancherlei Zukunftspläne geschmiedet.

Am Schlusstag ging es auf den Bauernmarkt nach Nagymaros, dann hatte Peter Konn im Weinkeller eines Winzers eine Weinprobe organisiert, ehe mit einem Einblick in die Arbeit von Stadtpfarrer Aron in Vác der Besuchstag ausklang.