Tolles Wetter und endlich ab nach draußen. Nach draußen? Von wegen, das Finale der Saalfastnacht stand für den Narrensamen an. Prinzessinnen, Cowboy, Indianer und Co pilgerten in die Donauhallen. Denn der Frohsinn lud zum Kinderball in den Mozartsaal, der in diesem Jahr besonders gut gefüllt war.

Ein kurzweiliges Programm mit Tänzen und einer Kostümprämierung ließen viel Zeit für die Jüngsten zum Toben auf der Bühne. Konfetti war der große Renner, dementsprechend sahen Bühne und Gänge im Mozartsaal aus. Auch das traditionelle Fasnetsliedlesingen an der Seite der Hansel durfte nicht fehlen, der Brauchtum soll schließlich nicht zu kurz kommen. Etwas gemächlicher ging es in den gut gefüllten Tischreihen im Mozartsaal zu, hier saßen die Erziehungsberechtigten, die ihren Nachwuchs gut versorgt wussten. Wurst und Brezel wurden am Ende den Jungnarren in die Hand gegeben, das Würstleschnappen an der Leine ist leider aus vorschriftsrechtlichen – beziehungsweise hygienischen Gründen seit einigen Jahren untersagt. Und auch der Herr in Dunkel beim Kinderball war nicht als Security-Angestellter kostümiert, sondern er war ein "Echter". Da fühlt man sich vor dem eventuellen militanten Narrensamen und deren Erziehungsberechtigten mehr als sicher.