Eine Plattform für beste Unterhaltung, Information, Erlebnis und Veisleitigkeit bietet das Grüninger Brigachfest. In drei Etappen unterteilt, bietet es zwischen dem 6. und 8. Juli jede Menge musikalischer Unterhaltung in vielen Schattierungen. Wer das Fest von Anfang bis Ende mitmacht, dem bietet sich auch ein sehenswerter Wandel des Festgeländes. Dieses erstreckt sich von einem locker gestalteten Open-Air-Platz am Samstag über einen traditionellen Festplatz mit Bühne bis hin zu einer geselligen Plattform mit Vorführmöglichkeiten.

Volles Haus beim Brigachfest – so soll es dieses Jahr wieder sein.
Volles Haus beim Brigachfest – so soll es dieses Jahr wieder sein.

Im Dunstkreis der Brigach findet das Festereignis im sechsten Jahr statt. Konzeptionell trägt der Musikverein die Verantwortung für die Gestaltung und Organsiation. Der ursprüngliche Versuch, die anderen örtlichen Vereine hinsichtlich der Festgestaltung einzubeziehen, scheiterte aus den unterschiedlichsten Gründen. Von dieser Idee bis heute übrig geblieben sind die Ortsverwaltung und die Heimatstube, die das Brigachfest nutzen, um sich zu präsentieren.

Dabei war das Brigachfest noch bis vor wenigen Wochen in Gefahr, da Baufirmen den Festplatz als Lagerstätte nutzten. Doch mittlerweile ist das alles Schnee von gestern. Im Gespräch mit der Geschäftsleitung erfuhr Vorsitzender Wolfgang Limberger, dass alles getan werde, den Platz schnellstmöglich zu räumen.

Seit sechs Jahren an vorderster Front in der musikalischen Leitung der Jugendkapelle Aufen-Grüningen: Der Grüninger Benedikt Hauger.
Seit sechs Jahren an vorderster Front in der musikalischen Leitung der Jugendkapelle Aufen-Grüningen: Der Grüninger Benedikt Hauger.

In diesem Jahr bietet das Fest wieder eine Menge an Attraktionen, die als Prolog am 6. Juli um 14 Uhr mit einem Turnier der Donaueschinger Cego-Freunde beginnen. Um 18 Uhr begleitet die Jugendkapelle Furtwangen den Fassanstich. Nach dem Vorjahreserfolg ist die Cuba-Night mit waschechter Havanna- und Cocktailbar erneut im Programm. Einen Blickfang am Festsonntag bietet die Kombination zwischen einer kleinen Gewerbeschau und Musik. Angereichert mit einer Unimogausstellung bietet sich den Besuchern eine flotte Kombination von mehr als 20 Firmen, Vereinspräsentationen und kurzweiliger musikalischer Unterhaltung. Musikalisch unterhalten mit der Stadtharmonie Villingen, dem Musikverein Titisee-Jostal und dem Musikverein Ewattingen drei Blasorchester die Gäste.

Erstmals sind die Gastgeber mit einem eigenen Stand vertreten. „Der Stand ist ein Experiment und der Versuch, die Vereins- und Jugendarbeit in einem attraktiven Umfeld vorzustellen“: Der Leiter der Bläserjugend, Gerold Bolli, ist auch 19 Jahre nach der Bildung einer Spielgemeinschaft mit der Bläserjugend Aufen überzeugt, dass die Bildung der Jugendkapelle Aufen-Grüningen der ideale Weg zu einer langfristigen Bestandssicherung beider Vereine war. Neuerdings klopfe die Wolterdinger Bläserjugend mit dem ernsthaften Interesse an einer Mitwirkung in der Spielgemeinschaft an.

Jedenfalls gibt es am Stand der Spielgemeinschaft einiges zu erleben. Gemeinsam mit der Firma Lüttke Blasinstrumente aus Volkertshausen bauen die Organisatoren eine Art Probierstube mit Instrumentenvorstellung auf. Mitgliederanträge für die Bläserjugend liegen aus. Wer zur Bläserjugend dazustoßen möchte, ist jederzeit willkommen.

Am dritten Festtag begegnen sich Kinder und Senioren in einer Fülle an Aufführungen, zu denen Auftritte von Kindergarten und Grundschule zählen. Auch die Kindertanzgruppe der Rebberghexen und die Kunstradfahrertruppe Brigachtal sind präsent. Die seit sechs Jahren vom Grüninger Benedikt Hauger dirigierte Jugendkapelle Aufen-Grüningen stimmt musikalisch ein. Abendlicher Höhepunkt ist die Musikantengaudi, die während des Handwerkervespers beginnt und spätabends endet.

Auftritte sagten die Hardtegger-Musikanten aus Mundelfingen, die Wälder-Bueben aus dem Schwarzwald, das Breg-Brass- Ensemble aus Vöhrenbach und eine Abteilung der Stadtmusik Hüfingen zu.