Freitagmorgen, 8 Uhr, Arbeitsbeginn für Severin Graf: Nun hat Donaueschingen wieder einen Bürgermeister, denn Severin Graf hatte gestern seinen ersten Arbeitstag. Die ersten Termine stehen auch schon in seinem Kalender. Gleich am ersten Tag ging es mit einem äußerst symbolträchtigen Termin los: der Spatenstich für die neue Kindertagesstätte, die im neuen Stadtviertel "Am Buchberg" entstehen wird (siehe oben).

Das könnte Sie auch interessieren

Ansonsten stand eine Tour durch die drei Rathäuser auf dem Programm. "Ich muss ja wissen, wo was ist, dass ich mich schnellstmöglich alleine zurechtfinde", erklärt Severin Graf. Viele seiner neuen Kollegen hat er schon in den vergangenen Wochen kennengelernt, schließlich war Graf – auch wenn er noch nicht im Amt war – relativ oft in Donaueschingen anzutreffen.

Auch bei gesellschaftlichen Terminen hat der neue Bürgermeister sich oft blicken lassen, beispielsweise beim Neujahrsumtrunk der Fürstenberg Brauerei, bei vielen Fasnet-Veranstaltungen oder bei der Einweihung des neuen Feuerwehrfahrzeuges. "Das waren alles sehr angenehme Anlässe", sagt Graf. Und auch bei Sitzungen des Gemeinderates und des Gemeindeverwaltungsverbandes war Graf seit seiner Wahl, die am 15. Januar stattgefunden hat, immer anzutreffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Für seine zukünftige Arbeit ist er auch schon gut vorbereitet. "Ich kenne die Großprojekte, was läuft und weiß, wo ich da einsteigen muss." Eine Liste mit Dingen, die er nun aber persönlich als Nummer zwei im Donaueschinger Rathaus in Angriff nehmen will, hat er noch nicht. "Ich freue mich, dass es jetzt losgeht und ich habe das Gefühl, dass ich am richtigen Ort bin."

Das könnte Sie auch interessieren

Auch über einen Umzug macht sich die vierköpfige Familie schon Gedanken, denn Graf plant mit seiner Frau und den beiden Töchtern durchaus den Umzug nach Donaueschingen. Bislang gibt es noch nichts Spruchreifes, aber "ich bin zuversichtlich, dass das bald was wird."