Einerseits war es das erste Jahr mit der neuen Narrenmutter Stefanie Nobs, die mit Bravour ihre Feuertaufe bestand. Andererseits mussten die Narren ohne die Räumlichkeiten im ehemaligen Schulhaus auskommen, das im vergangenen Herbst abgerissen wurde. Und das wird wohl auch so bleiben, denn das neue Gebäude lässt auf sich warten und der prognostizierte Eröffnungstermin rückt immer weiter nach hinten.

154 Mitglieder, 135 Erwachsene und 19 Kinder, hat Unterbränder Köhlerzunft, das ist in etwa die Hälfte der Einwohner. Davon sind 71 aktive Hästräger. Und Narrenvater Wolfgang Weber freute sich über eine rege Teilnahme an der Generalversammlung.

Die vergangene Fasnet habe man gut gemeistert und mit der Henkelhalle für die "Köhlergaudi" und dem "Sternen" für den Bunten Abend Locations gefunden. Die Proben hatten weitgehend privat stattgefunden, jeder habe jeden unterstützt und sei da gewesen. Durch diesen Zusammenhalt habe man die Gestaltung des Programms gut umgesetzt, das hätten positive Rückmeldungen von außen gezeigt, so Weber. "Wir sind ein angesehener Verein, viele kommen zu uns", freute er sich. Kritisch hingegen sieht er die Entwicklungen in der Schwarzwälder Narrenvereinigung. Es laufe nicht immer gut. Gerd Kaltenbach gibt den Vorsitz ab, ein bestehender Kandidatenvorschlag ginge in eine Richtung, mit der diverse Vereine nicht einverstanden seien. Es sei dringend notwendig, einen Gegenkandidaten zu finden.

Aufgrund der Verzögerungen beim Bau des neuen Gemeindehauses geht man auf Nummer sicher. Der "Sternen" und die Firma Henkel haben bereits wieder ihre Unterstützung zugesagt. Im Frühjahr übernimmt die Köhlerzunft die Bewirtung beim Henkel-Frühlingsfest.

Diskussionen über eine Beitragserhöhung wurden vertagt und von der Höhe der Hallenmiete im neuen Gemeindehaus abhängig gemacht. Ebenso die Suche nach einem Domizil für wichtige Unterlagen und Häser, für die dort kein Platz vorgesehen ist. Momentan testet man mit verschiedenen Dingen aus dem alten Schulhaus die Bedingungen unter dem Dach des Gemeindeschofs, die man in punkto Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen kritisch sieht.